Maximale Laktatbildungsrate: Reliabilität und Spezifität in der Praxis

Publikation: Beitrag in Buch/Bericht/KonferenzbandKonferenzbeitrag - Abstract in KonferenzbandForschungBegutachtung

Abstract

Einleitung
Die maximale Laktatbildungsrate (ċLamax) wird immer häufiger im Rahmen von Leis-tungsdiagnostiken eingesetzt, um die Leistungsfähigkeit des glykolytischen Stoffwech-sels abzuschätzen, was für verschiedene Ausdauerdisziplinen von Bedeutung sein könnte.

Methode
Im Rahmen zweier Studien hat unsere Arbeitsgruppe die Reliabilität und Spezifität der ċLamax untersucht.1-3 In der ersten Studie absolvierten die Proband:innen (n = 16) drei 100-m Sprints im Laufen mit einem Abstand von zwei Tagen.1 In der zweiten Studie führ-ten ambitionierte Triathlet:innen (n = 18) jeweils zwei Sprinttests im Radfahren, Handcyc-ling und Laufen im Abstand von einer Woche durch.2-3 Zur Analyse der Daten wurden Intraklassen-Korrelationskoeffizienten (ICC) sowie Mittelwertvergleiche und Korrelatio-nen bestimmt.

Ergebnisse
Initial wies die Reliabilität im Laufen bereits einen ‚exzellenten‘ Wert (ICC = 0.903) auf, der sich nach der Familiarisierung weiter steigerte (ICC = 0.960).1 Im Abstand von einer Woche konnten ‚gute‘ Reliabilitäten im Radfahren (ICC = 0.872), Handcycling (ICC = 0.828) und Laufen (0.868) festgestellt werden.2,3 Obwohl die ċLamax im Radfahren im Vergleich zum Handcycling signifikant höher (d = 1.62, P < 0.001) und im Vergleich zum Laufen signifikant niedriger (d = -0.71, p = 0.016) war, konnten keine signifikante Korrela-tionen zwischen den Extremitäten (r = 0.46, p = 0.058) und Modalitäten (r = 0.418, p = 0.084) festgestellt werden.

Diskussion
Unsere Analysen deuten darauf hin, dass die ċLamax (bei entsprechender Standardisie-rung) eine ‚gute‘ bis ‚exzellente‘ Reliabilität aufweist. Aufgrund der hohen Spezifität der ċLamax sollte diese nach Möglichkeit in (oder nahe) der Zielsportart bestimmt werden. Das unterstreicht insbesondere für multidisziplinäre Sportarten (wie z. B. Triathlon) die Notwendigkeit für sportartspezifische Diagnostiken in den Teildisziplinen. Für Spiel-sportarten (wie z. B. Fußball) erscheint daher die Bestimmung der ċLamax im Laufen ge-eigneter als im Radfahren.

Literatur
1. Quittmann OJ, Appelhans D, Abel T & Strüder HK (2020). Evaluation of a sport-specific field test to determine maximal lactate accumulation rate and sprint performance parameters in running. J Sci Med Sport,23:27-34. doi:10.1016/j.jsams.2019.08.013
2. Quittmann OJ, Abel T, Vafa R, Mester J, Schwarz YM & Strüder HK (2021). Maximal lactate ac-cumulation rate and post-exercise lactate kinetics in handcycling and cycling. Eur J Sport Sci, 21(4):539-551. doi: 10.1080/17461391.2020.1756420
3. Quittmann OJ, Schwarz YM, Mester J, Foitschik T, Abel T & Strüder HK (2021). Maximal Lactate Accumulation Rate in All-Out Exercise Differs between Cycling and Running. Int J Sports Med, 42(4):314-322. doi: 10.1055/a-1273-7589
OriginalspracheDeutsch
TitelLeistung steuern. Gesundheit stärken. Entwicklung fördern. : 26. dvs-Hochschultag, Bochum, 20.–22. September 2023 : Abstracts
Herausgeber*innenTorsten Schlesinger, Elke Grimminger-Seidensticker, Alexander Ferrauti, Michael Kellmann, Christian Thiel, Lisa Kullik
Band301
ErscheinungsortHamburg
Herausgeber (Verlag)Hamburg: Feldhaus Edition Czwalina
Erscheinungsdatum2023
ISBN (Print)978-3-88020-713-4
ISBN (elektronisch)978-3-88020-714-1
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2023
VeranstaltungSportwissenschaftlicher Hochschultag der dvs: „Leistung steuern. Gesundheit stärken. Entwicklung fördern.“ - Bochum
Dauer: 20.09.202322.09.2023
Konferenznummer: 26

Zitation