Nicht-pharmakologische Therapie der Hypertonie

Publication: Chapter in Book/Report/Conference proceedingContributions to collected editions/anthologiesResearchpeer-review

Abstract

Die arterielle Hypertonie weist die weltweit höchste Prävalenz und Inzidenz unter den chronischen Erkrankungen auf und ist zu einem globalen Gesundheitsproblem avanciert. Die Prognosen gehen trotz verbesserter Diagnostik und Therapie von weiteren Zuwachsraten aus. Ursächlich hierfür sind, neben genetischen und demographischen Einflüssen, in erster Linie Lebensstilfaktoren, zu denen Bewegungsmangel, Fehlernährung und psychosoziale Stressoren zählen. Nichtpharmakologische Strategien, die an diesen Faktoren ansetzen, sind ein integraler Bestandteil leitlinienorientierter therapeutischer Konzepte der arteriellen Hypertonie (Mancia G et al. (2013) 2013 ESH/ESC Guidelines for the management of arterial hypertension: the Task Force for the management of arterial hypertension of the European Society of Hypertension (ESH) and of the European Society of Cardiology (ESC). J Hypertens 31(7):1281–357).
Original languageGerman
Title of host publicationDGIM Innere Medizin
EditorsHendrik Lehnert
Number of pages4
Place of PublicationBerlin
PublisherSpringer Verlag
Publication date2018
EditionLiving reference work, continuously updated edition
ISBN (Electronic)978-3-642-54676-1
DOIs
Publication statusPublished - 2018

Citation