Theoretische Herleitung einer Smartphone-Intervention zur Förderung der Motivation für körperliche Aktivität im Sportunterricht.

Juliane Mackenbrock*, Angeli Gawlik, Fabian Pels, Jens Kleinert

*Corresponding author for this work

Publication: Chapter in Book/Report/Conference proceedingConference contribution - Published abstract for conference with selection processResearchpeer-review

Abstract

Eine selbstbestimmte Motivationslage im Sportunterricht ist ein wichtiges Ziel einer nachhaltigen Bewegungsförderung bei Kindern und Jugendlichen. Aktuelle Forschung zeigt, dass der Einsatz digitaler Medien eine Möglichkeit sein kann, dieses Ziel zu erreichen (s. Scoping Review von Mackenbrock & Kleinert, 2023). Digitale Medien können hiernach helfen (1) psychologische Grundbedürfnisse zu befriedigen und (2) Motivation zu internalisieren. Die Interpretierbarkeit bisheriger Studien ist jedoch eingeschränkt, weil häufig nicht offengelegt wurde, welchen theoretischen Prinzipien die Interventionen folgen. Ziel dieser Arbeit ist es daher, auf Basis des Forschungsstands sowie auf Grundlage der Selbstbestimmungstheorie von Deci und Ryan (2000, 2008) eine Intervention mit digitalen Medien im Sportunterricht zur Bedürfnisbefriedigung sowie Förderung selbstbestimmter Regulationsformen zu konzipieren. Basierend auf den theoretischen Annahmen, dem aktuellen Lehrplan (MSB NRW, 2019) und Statistiken zur Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen (Feierabend
et al., 2023) wurde eine App-gesteuerte Intervention für Schüler*innen von 8. und 9. Klassen mit Hilfe der App "Biparcours" konzipiert. Die Intervention besteht aus fünf digitalen Einheiten mit jeweils einem Warm-up, Cool-down und Home-Workout. Die Befriedigung der Bedürfnisse nach Autonomie, Kompetenz und Beziehung und darüber auch die intrinsische Motivation soll dadurch gefördert werden, dass Schüler:innen Übungen selbst gestalten, unterschiedliche Übungslevels ausprobieren und gemeinsam kooperativ in Kleingruppen an Aufgaben arbeiten. Darüber hinaus sollen interaktive Rätsel und Quizfragen mit "Fun-Facts" zum Sinn und zu den Konsequenzen von körperlicher Aktivität die identifizierte Regulation fördern. In zukünftigen Studien sollen
die Machbarkeit und Wirksamkeit der entwickelten Intervention geprüft werden.
Original languageGerman
Title of host publicationMethodenvielfalt: Lebendigkeit in Theorie & Praxis. : 56. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp)
EditorsDirk Koester, Lina Krämer, Leonard Fuhlert, Jannik Everding, Fritz Weilharter, Andreas Marlovits
Number of pages1
Place of PublicationBerlin
Publication date2024
Pages67
ISBN (Electronic) 978-3-00-078882-6
Publication statusPublished - 2024

Citation