Doping durch Nahrungsergänzungsmittel

Presse/Medien: Presse / Medien

Nahrungsergänzungsmittel werden mittlerweile nicht mehr nur im Kraft- und Fitnessbereich konsumiert. Zunehmend verwenden auch Freizeitsportler und Leistungssportler solche Präparate, um einen erhöhten Bedarf nach Sportaktivitäten zu decken. Doch dies ist oft nicht nötig wie Neele Hoerner vom Institut für Biochemie erklärt. Auch durch natürliche Produkte wie Bananen, Quark oder Kakao kann der Bedarf gedeckt werden. Zudem können in Nahrungsergänzungsmitteln verbotene Substanzen enthalten sein. In einer Studie des Instituts für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln, die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) gefördert wurde, konnte nachgewiesen werden, dass einige Nahrungsergänzungsmittel verbotene Anabolika enthielten.

Quellenangaben

TitelLeistung aus der Tube
Medienbezeichnung/Outletwww.journal.lu
MedienformatWeb
Dauer/Länge/GrößeL-1021 Luxembourg
Datum der Veröffentlichung03.08.15
Produzent/AutorMarco Meng
URLwww.journal.lu/article/leistung-aus-der-tube/
PersonenNeele Hoerner

Beschreibung

Nahrungsergänzungsmittel werden mittlerweile nicht mehr nur im Kraft- und Fitnessbereich konsumiert. Zunehmend verwenden auch Freizeitsportler und Leistungssportler solche Präparate, um einen erhöhten Bedarf nach Sportaktivitäten zu decken. Doch dies ist oft nicht nötig wie Neele Hoerner vom Institut für Biochemie erklärt. Auch durch natürliche Produkte wie Bananen, Quark oder Kakao kann der Bedarf gedeckt werden. Zudem können in Nahrungsergänzungsmitteln verbotene Substanzen enthalten sein. In einer Studie des Instituts für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln, die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) gefördert wurde, konnte nachgewiesen werden, dass einige Nahrungsergänzungsmittel verbotene Anabolika enthielten.
Zeitraum03.08.2015

ID: 896083

Beziehungsdiagramm anzeigen