DOSB fordert höhere Freibeiträge für Ehrenamtliche

Presse/Medien: Presse / Medien

Ehrenamtliche Funktionsträger*innen, Übungsleiter*innen und Trainer*innen sowie Kampf- bzw. Schiedsrichter*innen zu gewinnen und zu binden, ist eine der größten Herausforderungen der Zukunft für die rund 90.000 Sportvereine in Sportdeutschland. So lautet eine zentrale Erkenntnis des Sportentwicklungsberichtes 2017/2018 (SEB), dessen erster Teil für die gesamtdeutsche Ebene, der Bundesbericht, nun vorliegt.

Quellenangaben

TitelDOSB fordert höhere Freizeitbeträge für Ehrenamtliche
MedienformatWeb
LandDeutschland
Datum der Veröffentlichung29.05.19
BeschreibungEhrenamtliche Funktionsträger*innen, Übungsleiter*innen und Trainer*innen sowie Kampf- bzw. Schiedsrichter*innen zu gewinnen und zu binden, ist eine der größten Herausforderungen der Zukunft für die rund 90.000 Sportvereine in Sportdeutschland. So lautet eine zentrale Erkenntnis des Sportentwicklungsberichtes 2017/2018 (SEB), dessen erster Teil für die gesamtdeutsche Ebene, der Bundesbericht, nun vorliegt.
URLhttps://www.dosb.de/sonderseiten/news/news-detail/news/dosb-fordert-hoehere-freibetraege-fuer-ehrenamtliche/?no_cache=1&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=c50a2050086beae12980777a91bd2423
PersonenChristoph Breuer, Svenja Feiler

Beschreibung

Ehrenamtliche Funktionsträger*innen, Übungsleiter*innen und Trainer*innen sowie Kampf- bzw. Schiedsrichter*innen zu gewinnen und zu binden, ist eine der größten Herausforderungen der Zukunft für die rund 90.000 Sportvereine in Sportdeutschland. So lautet eine zentrale Erkenntnis des Sportentwicklungsberichtes 2017/2018 (SEB), dessen erster Teil für die gesamtdeutsche Ebene, der Bundesbericht, nun vorliegt.

Thema

Die Gewinnung von Engagierten ist laut Sportentwicklungsbericht 2017/18 die große Herausforderung für die Zukunft.

Zeitraum29.05.2019

ID: 4082422

Beziehungsdiagramm anzeigen