E-Bike Studie: Gesünder im Berufsverkehr

Presse/Medien: Presse / Medien

Eine gemeinsame Feldstudie der VIACTIV Krankenkasse mit dem Sportwissenschaftler Prof. Dr. Ingo Froböse und der Kölner Denkfabrik für Gesundheitslösungen, „fischimwasser“, weist den Nutzen von E-Bikes als Freizeit- und Arbeitstransportmittel nach. Positive gesundheitliche Effekte und ein erhöhter Aktionsradius sind gute Argumente für den Umstieg vom Auto aufs Pedelec. Die Unterstützung durch E-Mobilität baut Hemmschwellen bei älteren Menschen ab, die sich das Fahren eines herkömmlichen Fahrrads nicht mehr zutrauen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Feldstudie, die im Juli über drei Tage durchgeführt wurde.

Quellenangaben

TitelE-Bike Studie: Gesünder im Berufsverkehr
MedienformatWeb
LandDeutschland
Datum der Veröffentlichung19.08.20
BeschreibungEine gemeinsame Feldstudie der VIACTIV Krankenkasse mit dem Sportwissenschaftler Prof. Dr. Ingo Froböse und der Kölner Denkfabrik für Gesundheitslösungen, „fischimwasser“, weist den Nutzen von E-Bikes als Freizeit- und Arbeitstransportmittel nach. Positive gesundheitliche Effekte und ein erhöhter Aktionsradius sind gute Argumente für den Umstieg vom Auto aufs Pedelec. Die Unterstützung durch E-Mobilität baut Hemmschwellen bei älteren Menschen ab, die sich das Fahren eines herkömmlichen Fahrrads nicht mehr zutrauen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Feldstudie, die im Juli über drei Tage durchgeführt wurde.
URLhttps://www.viactiv.de/index.php/presse/e-bike-studie-gesuender-im-berufsverkehr
PersonenIngo Froböse

Beschreibung

Eine gemeinsame Feldstudie der VIACTIV Krankenkasse mit dem Sportwissenschaftler Prof. Dr. Ingo Froböse und der Kölner Denkfabrik für Gesundheitslösungen, „fischimwasser“, weist den Nutzen von E-Bikes als Freizeit- und Arbeitstransportmittel nach. Positive gesundheitliche Effekte und ein erhöhter Aktionsradius sind gute Argumente für den Umstieg vom Auto aufs Pedelec. Die Unterstützung durch E-Mobilität baut Hemmschwellen bei älteren Menschen ab, die sich das Fahren eines herkömmlichen Fahrrads nicht mehr zutrauen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Feldstudie, die im Juli über drei Tage durchgeführt wurde.

Zeitraum19.08.2020

ID: 5444292

Beziehungsdiagramm anzeigen