Olympia: Warum es weiter "Tokyo 2020" heißen wird

Presse/Medien: Presse / Medien

Die Sommerspiele sollen trotz der Verschiebung ins nächste Jahr weiter "Tokyo 2020" heißen. Sportökonom Christoph Breuer erläutert, warum das Sinn ergibt.

Quellenangaben

Titel"Dann würden die Sponsoren mit sich selbst konkurrieren
Medienbezeichnung/OutletSüddeutsche Zeitung
LandDeutschland
Datum der Veröffentlichung28.03.20
BeschreibungDie Sommerspiele sollen trotz der Verschiebung ins nächste Jahr weiter "Tokyo 2020" heißen. Sportökonom Christoph Breuer erläutert, warum das Sinn ergibt.
URLhttps://www.sueddeutsche.de/sport/olympia-2021-tokyo-2020-1.4860517
PersonenChristoph Breuer

Beschreibung

Die Sommerspiele sollen trotz der Verschiebung ins nächste Jahr weiter "Tokyo 2020" heißen. Sportökonom Christoph Breuer erläutert, warum das Sinn ergibt.
Zeitraum28.03.2020

ID: 5181647

Beziehungsdiagramm anzeigen