Warum Extremsportler ihre Grenzen suchen

Presse/Medien: Presse / Medien

Extremsport hat verschiedenste Ausprägungen. Grob lässt er sich aber in zwei Kategorien einteilen, erklärt Professor Jens Kleinert von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Da seien zum einen Athleten, die sich in körperlich extreme und anstrengende Situationen begeben. "Die Belastung geht weit über das hinaus, was man üblicherweise im Sport macht", sagt der Leiter der Abteilung Gesundheit und Sozialpsychologie des Psychologischen Instituts.

Quellenangaben

TitelWarum Extremsportler ihre Grenzen suchen
BekanntheitsgradNational
MedienformatDruck
LandDeutschland
Datum der Veröffentlichung14.06.19
BeschreibungExtremsport hat verschiedenste Ausprägungen. Grob lässt er sich aber in zwei Kategorien einteilen, erklärt Professor Jens Kleinert von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Da seien zum einen Athleten, die sich in körperlich extreme und anstrengende Situationen begeben. "Die Belastung geht weit über das hinaus, was man üblicherweise im Sport macht", sagt der Leiter der Abteilung Gesundheit und Sozialpsychologie des Psychologischen Instituts.
Produzent/Autordpa
URLhttps://www.sueddeutsche.de/news/gesundheit/gesundheit-warum-extremsportler-ihre-grenzen-suchen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190603-99-489455
PersonenJens Kleinert

Beschreibung

Extremsport hat verschiedenste Ausprägungen. Grob lässt er sich aber in zwei Kategorien einteilen, erklärt Professor Jens Kleinert von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Da seien zum einen Athleten, die sich in körperlich extreme und anstrengende Situationen begeben. "Die Belastung geht weit über das hinaus, was man üblicherweise im Sport macht", sagt der Leiter der Abteilung Gesundheit und Sozialpsychologie des Psychologischen Instituts.

Thema

Extremsport

Zeitraum14.06.2019

ID: 4142092

Beziehungsdiagramm anzeigen