Arbeitstitel: Spiritueller Yogatourismus als Prävention bei Stresszuständen. Potentiale und Grenzen von Yogatourismus für die Destinationsentwicklung: Das Beispiel Marokko.

Projekt: Eigenfinanziert

ProjektteilnehmerInnen

  • Ayla-Karen Ücgüler (Projektleiter/in)
Schließen

Forschungsziel

Yoga und Meditation findet in der heutigen Zeit eine große Zustimmung in der Gesellschaft. Neue Yogastile entstehen und die jahrtausendalte Tradition aus Indien, die in den 1950er Jahren ihren Weg über die USA in die westliche Welt gefunden hat, wird modernisiert und an den Alltag der westlichen Gesellschaft angepasst. Yoga verspricht Entspannung, körperliche Stärkung, geistige Fitness und ein Gefühl des Einklangs mit Körper, Geist und Seele. Das Angebot im Sektor Yoga und Meditation wächst stetig an. Zeitschriften, Bücher, Kleidung, Workshops, Reisen – die Spiritualität ist längst zum wirtschaftlichen Sektor geworden. Welches ist die Zielgruppe dieses aufsteigenden Wirtschafts- und Gesellschaftszweiges? Ist die Motivation für Yoga und Yogatourismus der Stressfaktor, der in der heutigen Gesellschaft als Ursache für Volkskrankheiten steht? Welches sind die Hauptmotive der Zielgruppe für eine auf Yoga ausgerichtete spirituelle Reise? Ist es der Stress und die Flucht vor dem Alltag? Die Suche nach Ruhe und Erholung mit spirituellem Mehrwert? Diese Fragen sollen im Dissertationsvorhaben untersucht werden bevor ermittelt wird welche Auswirkungen, Chancen und Grenzen dies für die Destinationen haben, die spirituellen Tourismus anbieten. Wie wirkt sich spiritueller Tourismus im Bezug auf die Nachhaltigkeit aus? Wie kann spiritueller Tourismus in der Destinationsentwicklung und für soziale Projekte genutzt werden? Das Ziel dieses Vorhabens ist es, diese Fragen zu beantworten und ein Konzept für Destinationen am Beispiel Marokko aufzustellen.
StatusLaufend
Laufzeit01.06.16 → …

ID: 3418050

Beziehungsdiagramm anzeigen