Langfristige Individualisierung im Leistungssport: Diagnostik- u. Trainingscamps in der Sportart Basketball

Projekt: Finanziert durch Drittmittel

Forschungsziel

Auf Grundlage der in den letzten Jahren durchgeführten Basischeckuntersuchungen wurden Defizite im Bereich des konditionellen Leistungsniveaus erkannt und darauf basierende Interventionsmaßnahmen bestimmt.

Methode

Zur Überprüfung der Interventionsmaßnahmen und als weiterführende sportartspezifische Diagnostik wurden folgende Untersuchungen vor und nach der Intervention durchgeführt:
• Körperanthropometrie (Körperanalysewaage)
• Pendelsprint mit Ball und ohne Ball (Lichtschranken)
• Vertikalsprünge (optisches Messsystem)
• Standweitsprung
• Brustpass
• Push- up Test
• Yo-Yo Intermittent Recovery Test (Herzfrequenzanalyse)

Interventionsmaßnahmen
Ein wichtiges Ziel der Trainingsintervention mit den weiblichen Basketballspielerinnen besteht in der Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit der Athletinnen. Dazu wird ein basketballspezifisches Hoch-Intensives-Training (HIT) entwickelt, welches zweimal pro Woche, für insgesamt 5 Wochen in das Mannschaftstraining integriert wird:
• Gesamtdauer der Intervention: 5 Wochen
• Einheiten pro Woche: 2 (mind. 48 h Pause zwischen den Einheiten)
• Zeitpunkt im Training: Nach dem Aufwärmen
• Dauer pro HIT- Einheit: 25 min

Zentrale Ergebnisse

Die Durchführung der basketballspezifischen HIT Intervention konnte eine signifikante Verbesserung der relativen VO2peak [ml/min/kg] herbeiführen. Diese verbesserte sich im Zeitraum pre zu post im Mittel um 3,3 ml/min/kg, von 49,0 ± 2,4 zu 52,3 ± 3,5. Individuell konnte bei den leistungsschwächeren Athletinnen aber auch bei den leistungsstärkeren eine positive Entwicklung festgestellt werden.
StatusAbschlussdatum
Laufzeit01.11.1301.04.14

ID: 2893436

Beziehungsdiagramm anzeigen