Motivation im Sport

Projekt: Eigenfinanziert

Forschungsziel

Unabhängig von den vorhandenen Fertigkeiten wird menschliches Verhalten in Leistungssituationen oftmals von vorherrschender Motivation beeinflusst. In einem seit 2008 bestehenden Forschungsprogramm geht es um die Optimierung von sportlicher Performance aus grundlagenwissenschaftlicher Perspektive (Einfluss von Stress auf Motivation und Leistung), aus angewandter Sicht (höhere Leistung / Kreativität im Fußball und Basketball durch optimierte Instruktionen) sowie in der Praxisforschung (Motivation in der Betrieblichen Qualifizierung). Im Zentrum steht dabei die Regulatory Focus Theory von Higgins (1997), welche annimmt, dass es bei der Verfolgung von Zielen zwei Arten der Selbstregulation gibt, einen Promotion- und einen Präventionsfokus, welche beide zum Erfolg führen können. Allerdings entsteht ein Vorteil und Personen sind auch erfolgreicher, wenn sie in Situationen kommen, die ihrem chronischen Fokus entsprechen. Diese Passung wird als regulatorischer Fit bezeichnet.

Beispielsweise konnte im Rahmen einer Kooperation mit der BASF SE (März 2011 – August 2013) zum ersten Mal im dynamischen Kontext eines Changemanagement-Prozesses die Passung zwischen manipulierten betrieblichen Qualifizierungsunterlagen und der regulatorischen Ausrichtung der Mitarbeiter gezeigt werden. Die formulierten Handlungsempfehlungen konnte die Motivation der Mitarbeiter stärken und wurden bereits erfolgreich in den laufenden Change-Prozesses implementiert.
StatusLaufend
Laufzeit01.01.09 → …

ID: 677828

Beziehungsdiagramm anzeigen