PASS Isolation

Projekt: Finanziert durch Drittmittel

Forschungsziel

Von Langzeitisolierten (Weltraumfahrt) ist bekannt, dass sie unter Schlafproblemen und einhergehenden psycho-physiologischen Beeinträchtigungen leiden. Eine potentielle Gegenmaßnahmen ist körperliche Aktivität. Körperliche Aktivität und Schlafqualität soll mittels Aktivitätssensor erfasst werden. Die psychophysiologische Verfassung soll abgebildet und mit EEG, Persönlichkeitsfragebogen und Blutproben korreliert werden.

Methode

Alle Probanden werden das gleiche Testprozedere durchlaufen. Eine nicht-isolierte Kontrollgruppen wird die gleichen Tests an der Sporthochschule Köln durchführen. Über die gesamte Dauer der Isolation (Tag -5 bis +5) sollen Aktivitätssensoren zur Erfassung der körperlichen Aktivität und der Schlafqualität getragen werden. Jede zweite Woche werden Fragebögen zur Befindlichkeit (PANAS-X) und Schlafqualität (SSA, Pittsburgh sleep quality index) beantwortet. Zudem sollen standardisierte kognitive Tests bearbeitet werden. Vorher wird jeweils ein Ruhe-EEG zur Erfassung der elektro- kortikalen Aktivität aufgezeichnet. Am Testtag werden morgens vor dem Frühstück jeweils Blutproben für die Analyse der Stresshormone Adrenalin, Noradrenalin und Kortisol, des Schlafhormons Melatonin und der neurotrophen Faktoren BDNF und IGF-1 entnommen.

Zentrale Ergebnisse

Das Vorhaben soll die Wechselwirkung zwischen körperlicher Aktivität, Schlafqualität, Befindlichkeit und kognitive Leistungsfähigkeit untersuchen. Die Effektivität von Bewegung als potentielle Gegenmaßnahme gegen Beeinträchtigungen der Schlafqualität und psychphysiologischen Befindlichkeit soll getestet werden. Es wird angenommen, dass aktivere isolierte Menschen weniger unter Schlaf-, Befindlichkeits- und kognitive Einbußen leiden als weniger aktive. Es wird erwartet, dass freiwilliger und regelmäßiger Sport sich positiv auf die genannten Bereiche auswirkt. Es wird erwartet, dass sich diese Veränderungen auch durch "harte" EEG- und Hormon-Daten belegen lassen und Aktive geringere Anstiege in Stresshormonen und elektrokortikaler Aktivität aufweisen. Die Ergebnisse sollen Empfehlungen für Sport- oder Schlafinterventionen für Langzeitisolierte und die allgemeine Bevölkerung hervorbringen.
StatusAbschlussdatum
Laufzeit01.11.1531.12.17

ID: 1266874

Beziehungsdiagramm anzeigen