Safe Sport - Schutz von Kindern und Jugendlichen im organisierten Sport in Deutschland - Analyse von Ursachen, Präventions- und Interventionsansätzen bei sexualisierter Gewalt

Projekt: Finanziert durch DrittmittelForschung

Projektpartner

  • Deutsche Sportjugend
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie Universitätsklinikum Ulm
Schließen

Forschungsziel

Der Forschungsstand zum Kinderschutz und zu sexualisierter Gewalt im Sport ist in Deutschland defizitär. Es existieren bislang keine soliden Daten zu den Häufigkeiten und Formen sexualisierter Gewalt, den Bedingungen ihrer Entstehung sowie geeigneten Präventionsansätzen. Durch einen multidisziplinären Zugang von Sportsoziologie und Geschlechterforschung (Dt. Sporthochschule Köln) sowie der Kinder- und Jugendpsychiatrie (Universitätsklinikum Ulm) werden in dem Verbundprojekt Erkenntnisse zu Entstehungsbedingungen, Prävalenz und Formen sexualisierter Gewalt sowie deren Prävention im Sport generiert, um darauf aufbauend in enger Kooperation mit dem organisierten Sport (Deutsche Sportjugend) die Maßnahmen zum Kinderschutz und zur Prävention sexualisierter Gewalt im Sport zu optimieren.
Die Teilprojekte der Sporthochschule Köln fokussieren dabei insbesondere die Erfassung des Umsetzungsstandes zur Prävention sowie die Erhebung von gelingenden und hemmenden Bedingungen für Präventionsmaßnahmen in Sportorganisationen.

Methode

Zur Erhebung der Daten werden quantitative und qualitative Befragungen kombiniert. Im Fokus stehen dabei verschiedene Typen von Sportorganisationen: die Landessportbünde (16), nationalen Spitzenverbände (62), Sportverbände mit besonderen Aufgaben (20), Olympiastützpunkte (19) und Sportinterante (43). Zur Erhebung von Daten in Sportvereinen werden Fragen zum Kinderschutz in die 6. Erhebungswelle zum Sportentwicklungsbericht integriert.
StatusLaufend
Life span01.10.1430.09.17

ID: 425013

Dokumente

Beziehungsdiagramm anzeigen