Sportlich aktives Alter(n) – eine Frage des Geschlechts?

Projekt: Finanziert durch Drittmittel

Forschungsziel

Das Forschungsprojekt nimmt zwei gesellschaftliche Phänomene in den Blick: die alternde Gesell-schaft (demographischer Wandel) und die ‚Versportlichung’ der Gesellschaft. Vor diesem gesell-schaftlichen Hintergrund werden Antworten auf zwei Fragen entwickelt. Zum einen, wie ältere Frauen und Männer mit der Versportlichung und den damit an sie herangetragenen Erwartungen in Bezug auf „Fit bis ins hohe Alter“ umgehen. Zum anderen, wie Sportanbieter auf das Phänomen des demographischen Wandels reagieren, bzw. welche Relevanz Geschlecht bei der Entwicklung ihrer Angebotsstrukturen hat.


Den theoretischen Rahmen der Analyse bilden in erster Linie Theorien der sozialen Konstruktion von Geschlecht als auch von Alter(n) und in zweiter Linie akteurtheoretische Ansätze der Soziologie, die die prozesshafte Konstitution von sozialem Handeln und sozialen Strukturen in den Blick nehmen.

Methode

Der methodische Zugang umfasst drei miteinander verzahnte Teilstudien, die die Perspektive der älteren Frauen und Männer und die Perspektive der Sportanbieter aufgreifen. Dies geschieht über eine explorative Interviewstudie mit Frauen und Männern zwischen 50 und 70 Jahren, darauf auf-bauend eine repräsentative CATI-Befragung älterer Menschen in Köln (55- bis 75-Jährige, n = 521) sowie über eine Interviewstudie mit Entscheidern und Entscheiderinnen der verschiedenen Sportanbieter (n=12).


Vor dem Hintergrund der ersten Ergebnisse wurden ergänzend Interviews mit ehemals sportlich aktiven Männern durchgeführt, um insbesondere die hohen Drop-out Rate bei sportlichen Aktivitäten der Männer differenzierter in den Blick zu nehmen.

StatusAbschlussdatum
Laufzeit01.06.0630.05.08

ID: 1568551

Beziehungsdiagramm anzeigen