Aufrechterhatung eines gesundheitsorientierten Fitness-Trainings: Merkmale von Attendance, Compliance, Adherence

Publikationen: Buch/BerichtDissertationsschriftForschung

AutorInnen

Details

Aufrechterhaltung eines Gesundheitsorientierten Fitness-Trai- nings – Merkmale von Attendance, Compliance und Adherence

Autor: Nagel, Niels
Kraft- und Ausdauertraining sind wichtige Bestandteile gesundheitsori- entierter sportlicher Aktivität und inhaltlicher Bestandteil von Fitness- Training in kommerziellen Fitness-Clubs. Um die gesundheitliche Wirk- samkeit von Fitness-Training zu sichern, sollte das Fitness-Training in Anlehnung an etablierte Empfehlungen für gesundheitsorientiertes Trai- ning als strukturierter Prozess dauerhaft in den Alltag integriert werden. Die hohen Drop-out-Quoten in den ersten Trainingsmonaten lassen je- doch vermuten, dass diese Anforderung nur von einem kleinen Teil der Trainierenden bewältigt wird.

Ziel der vorliegenden Arbeit ist daher die Identifikation von Merkmalen der Aufrechterhaltung (Maintenance) des Fitness-Trainings in Fitness- Clubs. Es werden die Dimensionen relative Trainingshäufigkeit (Atten- dance), Häufigkeit der vollständigen Umsetzung der Trainingspläne (Compliance) und Absicht zur Fortführung des Trainings im Rahmen ei- ner Mitgliedschaft (Adherence) untersucht.

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde eine multizentrische Feldstu- die in 52 kommerziellen Fitness-Clubs mit 408 Probanden (M=50,4 Jahre; SD=14,9 Jahre; 69,4 % weiblich) durchgeführt. Die Probanden absolvierten ein viermonatiges Fitness-Training und nahmen an drei On- line-Befragungen teil. Jeder Proband erhielt durch einen hierfür qualifi- zierten Fitness-Trainer eine persönliche Einweisung an den Trainings- geräten, einen individuellen Trainingsplan und die Anweisung, das Fit- ness-Training 2-mal pro Woche im teilnehmenden Fitness-Club zu ab- solvieren.

Neben der Analyse von Attendance, Compliance und Adherence auf Veränderungen über die Zeit wurden deren Zusammenhänge mit der Bewertung des Fitness-Trainings im Hinblick auf Trainingsziele und mit

folgenden verhaltenspsychologischen Konstrukten überprüft: sportbezo- genes Barrieren-Management (präventiv und akut), sportbezogene Kon- sequenz-Erfahrung (positiv und negativ) und sportbezogene Selbstkon- kordanz.

Die Analyse der Veränderungen über die Zeit zeigt, dass die Attendance über die Zeit sinkt (t(186)=3,10; p=0,002). Die relative Trainingshäufig- keit liegt im Mittel bis zur Zwischenbefragung bei M=2,24 (SD=0,80) TE/W und bis zur Ausgangsbefragung bei M=2,05 (SD=0,85) TE/W. Auch die Compliance sinkt über die Zeit (t(186)=4,98; p<0,001). Für die Adherence kann im Mittel keine signifikante Veränderung über die Zeit festgestellt werden (t(186)=-1,95; p=0,053).

Es erwiesen sich die positive sportbezogene Konsequenz-Erfahrung (Zwischenbefragung: Beta=0,20; p<0,001, Ausgangsbefragung: Beta=0,20; p=0,002) und die sportbezogene Selbstkonkordanz (Zwi- schenbefragung: Beta=0,15; p=0,003, Ausgangsbefragung: Beta=0,27; p<0,001) als Merkmale der Attendance.

Positive (Zwischenbefragung: Beta=0,17; p=0,001, Ausgangsbefra- gung: Beta=0,15; p=0,019) und negative sportbezogene Konsequenz- Erfahrung (Zwischenbefragung: Beta=-0,03; p=0,647, Ausgangsbefra- gung: Beta=-0,26; p<0,001) sowie die sportbezogene Selbstkonkordanz (Zwischenbefragung: Beta=0,24; p<0,001, Ausgangsbefragung: Beta=0,31; p<0,001) werden als Merkmal der Compliance identifiziert.

Als Merkmal der Adherence werden die sportbezogene Selbstkonkor- danz (Beta=-0,36; p<0,001) sowie das Trainingsverhalten hinsichtlich Attendance (Beta=-0,23; p=0,026) und Compliance (Beta=-0,30; p=0,005) festgestellt. [Anm.: Aufgrund der Skalierung des Items zur Ad- herence weist ein Beta-Wert <0 auf einen positiven Zusammenhang hin.]

Ein auf Basis der wissenschaftlichen Literatur zunächst angenommener Zusammenhang des sportbezogenen Barrieren-Managements und der

Bewertung des Fitness-Trainings hinsichtlich der analysierten Trainings- ziel-Kategorien (Geselligkeit, Aussehen, Gesundheit, soziale Anerken- nung, Entwicklung körperlicher Fähigkeiten) kann durch die durchge- führte Studie nicht bestätigt werden.

Die Befunde können Ausgangspunkt für weitere Forschung der Mainte- nance in Bezug auf verschiedene gesundheitsorientierte körperliche Ak- tivitäten sein. Ziel dieser Forschung könnte die gezielte Entwicklung der identifizierten Merkmale sein, um die Maintenance im Fitness-Training in kommerziellen Fitness-Clubs und anderen gesundheitsorientierten sportlichen Aktivitäten zu verbessern. Bezüglich der Befunde zum sport- bezogenen Barrieren-Management werden fitness-spezifische Interven- tions-Studien und die Entwicklung Setting-spezifischer Items angeraten. Die Bedeutung der Trainingsziele für die Maintenance sollte abseits ge- neralisierender Sub-Skalen weiter erforscht werden.

Eine wichtige Implikation für die Praxis erscheint die Berücksichtigung der sportbezogenen Selbstkonkordanz für die Maintenance in den ers- ten Monaten des Fitness-Trainings. Gesundheitsorientiertes Fitness- Training sollte von Beginn an auf intrinsische und identifizierte Motiva- tion aufbauen. Des Weiteren sollte die sportbezogene Konsequenz-Er- fahrung optimiert werden, indem positive Erfahrungen mit dem Fitness- Training verstärkt und negative Erfahrungen in ihrer Wirkung auf die Maintenance minimiert werden.



Strength- and endurance-training are essential elements of health-related sporting activities and part of fitness-training in fitness-clubs. According to well-established recommendations regarding activity-related preven-tion, fitness-training should be implemented substantially as a structured process in everyday life. But the high drop-out rates led to the assump-tion, that keeping up fitness-training is a challenge only a small part of all trainees are willing to accept.Therefore it is the target of the study at hand to identify the behavioural characteristics of people keeping up fitness-training in fitness-clubs. The study focuses on the frequency of training (attendance), on the frequen-cy of complete realization of the training schedules (compliance) and on intention to continue training as member of a fitness-club (adherence).The following psychological constructs are evaluated as potential char-acteristics: sports-related management of barriers (preventive, acute), sports-related outcome experience (positive, negative) and sports-related self-concordance. Furthermore the assessment of the training process regarding the training goals is investigated.The study was conducted as a multi-centric field study in 52 German commercial fitness-clubs with 408 subjects (M=50,4 years; SD=14,9 years; 69,4 % female). The subjects worked through four months of fit-ness-training and completed three online-surveys. Each subject was given an individual instruction and training schedule by a qualified fit-ness-instructor and was told to train in the fitness-club twice a week. The drop-out rate was 43,3 % - this resulted from comparing the figures of the final surveys to the initial surveys. The analysis of variances during the treatment shows that attendance decreases by time (t(186)=3,10; p=0,002). Average attendance is 2,24 training sessions per week (SD=0,80) after 8 weeks and 2,05 training sessions per week (SD=0,85) after 16 weeks. Compliance decreases over time (t(186)=4,98; p<0,001). No significant variance over time is identified in terms of adherence (t(186)=-1,95; p=0,053). Positive sports-related outcome experience (intermediate survey: Be-ta=0,17; p=0,001, final survey: Beta=0,15; p=0,019) and sports-related self-concordance (intermediate survey: Beta=0,15; p=0,003, final survey: Beta=0,27; p<0,001) are identified as characteristics of attendance.Positive (intermediate survey: Beta=0,17; p=0,001, final survey: Be-ta=0,15; p=0,019) and negative (intermediate survey: Beta=-0,03; p=0,647, final survey: Beta=-0,26; p<0,001) outcome experience as well as sports-related self-concordance (intermediate survey: Beta=0,24; p<0,001, final survey: Beta=0,31; p<0,001) are found to be characteris-tics of compliance.Sports-related self-concordance (Beta=-0,36; p<0,001), attendance (Be-ta=-0,23; p=0,026) and compliance (Beta=-0,30; p=0,005) are correlated to adherence by the end of the training period [Note: Because of the scal-ing of the items of adherence, a beta-value of <0 indicates a positive cor-relation.]No correlation was found between sports-related management of barriers and adherence, neither between the evaluation of the fitness-training with regard to goal categories (sociability, looks, health, social recognition, development of physical skills) and adherence.Further research should consider these results to develop strategies to help people adhere to fitness-training in fitness-clubs. Furthermore re-searchers should investigate the management of barriers by intervention studies and by evaluating fitness-specific items. In terms of exercise goals research should consider the use of less generalizing sub-scales.As an important practical implication fitness-professionals should take care that the attendants develop self-concordance at least during the first months of fitness-training. Health-oriented fitness-training should be built on intrinsic and identified motivation. During the training-process, sports-related outcome experience should be optimized by increasing positive and minimizing negative experience to make people keep up fitness-training.  
OriginalspracheDeutsch
ErscheinungsortKöln
Herausgeber/inDeutsche Sporthochschule Köln
Seitenumfang249
PublikationsstatusVeröffentlicht - 18.12.2015

Bibliographische Notiz

Disputation: 2015

ID: 1447211

Dokumente

Beziehungsdiagramm anzeigen