Batman als Martial Artist: Kämpfen und Kämpfen-Lernen in Batman Begins (2005)

Publikationen: Beitrag in FachzeitschriftZeitschriftenaufsätzeForschungBegutachtung

Standard

Batman als Martial Artist : Kämpfen und Kämpfen-Lernen in Batman Begins (2005) . / Körner, Swen; Staller, Mario.

in: Journal of Martial Arts Reseach, Jahrgang 3, Nr. 3, 09.12.2020.

Publikationen: Beitrag in FachzeitschriftZeitschriftenaufsätzeForschungBegutachtung

Harvard

APA

Vancouver

Bibtex

@article{4f40bb6f7b364aef8c48917a00cf104c,
title = "Batman als Martial Artist: K{\"a}mpfen und K{\"a}mpfen-Lernen in Batman Begins (2005) ",
abstract = "Superheld*innen k{\"a}mpfen. W{\"a}hrend einige Protagonist*innen in Comics (und Comicverfilmungen) die dazu n{\"o}tigen F{\"a}higkeiten in die Wiege gelegt bekommen oder durch ein besonderes Ereignis erhalten haben, m{\"u}ssen andere das K{\"a}mpfen erst erlernen. In einigen F{\"a}llen ist Martial Arts Training Teil der Superheld*innenwerdung. Der Beitrag rekonstruiert am Beispiel von Batman Begins das superheldische K{\"a}mpfen und K{\"a}mpfen-Lernen. Batman als Martial Artist steht dabei stellvertretend f{\"u}r eine bislang weder innerhalb der Martial Arts Studies noch in der Film- und Comicforschung beachtete Facette superheldischen Daseins. In dem vorliegenden Beitrag gehen wir dabei wie folgt vor: In einem ersten Schritt (II) wird das K{\"a}mpfen als favorisiertes Medium superheldischer Interaktion und, im Fall von Batman, als narratives Bindeglied zwischen Comic und filmischer Adaption identifiziert. Darauf folgt (III) eine Fallanalyse am Beispiel von Batman Begins, dem ersten von drei Filmen innerhalb der Batman-Trilogie von Christopher Nolan, dessen k{\"a}mpferische Anteile quantifiziert und inhaltsanalytisch qualifiziert werden. Die Ergebnisse werden (IV) vor dem Hintergrund zeithistorischer und p{\"a}dagogischer Bez{\"u}ge interpretiert. Ein Ausblick (V) formuliert Verwertungsm{\"o}glichkeiten und Anschlussperspektiven der Forschung.",
author = "Swen K{\"o}rner and Mario Staller",
year = "2020",
month = dec,
day = "9",
doi = "https://doi.org/10.15495/ojs_25678221_33_196",
language = "Deutsch",
volume = "3",
journal = " Journal of Martial Arts Reseach",
issn = "2567-8221",
number = "3",

}

RIS

TY - JOUR

T1 - Batman als Martial Artist

T2 - Kämpfen und Kämpfen-Lernen in Batman Begins (2005)

AU - Körner, Swen

AU - Staller, Mario

PY - 2020/12/9

Y1 - 2020/12/9

N2 - Superheld*innen kämpfen. Während einige Protagonist*innen in Comics (und Comicverfilmungen) die dazu nötigen Fähigkeiten in die Wiege gelegt bekommen oder durch ein besonderes Ereignis erhalten haben, müssen andere das Kämpfen erst erlernen. In einigen Fällen ist Martial Arts Training Teil der Superheld*innenwerdung. Der Beitrag rekonstruiert am Beispiel von Batman Begins das superheldische Kämpfen und Kämpfen-Lernen. Batman als Martial Artist steht dabei stellvertretend für eine bislang weder innerhalb der Martial Arts Studies noch in der Film- und Comicforschung beachtete Facette superheldischen Daseins. In dem vorliegenden Beitrag gehen wir dabei wie folgt vor: In einem ersten Schritt (II) wird das Kämpfen als favorisiertes Medium superheldischer Interaktion und, im Fall von Batman, als narratives Bindeglied zwischen Comic und filmischer Adaption identifiziert. Darauf folgt (III) eine Fallanalyse am Beispiel von Batman Begins, dem ersten von drei Filmen innerhalb der Batman-Trilogie von Christopher Nolan, dessen kämpferische Anteile quantifiziert und inhaltsanalytisch qualifiziert werden. Die Ergebnisse werden (IV) vor dem Hintergrund zeithistorischer und pädagogischer Bezüge interpretiert. Ein Ausblick (V) formuliert Verwertungsmöglichkeiten und Anschlussperspektiven der Forschung.

AB - Superheld*innen kämpfen. Während einige Protagonist*innen in Comics (und Comicverfilmungen) die dazu nötigen Fähigkeiten in die Wiege gelegt bekommen oder durch ein besonderes Ereignis erhalten haben, müssen andere das Kämpfen erst erlernen. In einigen Fällen ist Martial Arts Training Teil der Superheld*innenwerdung. Der Beitrag rekonstruiert am Beispiel von Batman Begins das superheldische Kämpfen und Kämpfen-Lernen. Batman als Martial Artist steht dabei stellvertretend für eine bislang weder innerhalb der Martial Arts Studies noch in der Film- und Comicforschung beachtete Facette superheldischen Daseins. In dem vorliegenden Beitrag gehen wir dabei wie folgt vor: In einem ersten Schritt (II) wird das Kämpfen als favorisiertes Medium superheldischer Interaktion und, im Fall von Batman, als narratives Bindeglied zwischen Comic und filmischer Adaption identifiziert. Darauf folgt (III) eine Fallanalyse am Beispiel von Batman Begins, dem ersten von drei Filmen innerhalb der Batman-Trilogie von Christopher Nolan, dessen kämpferische Anteile quantifiziert und inhaltsanalytisch qualifiziert werden. Die Ergebnisse werden (IV) vor dem Hintergrund zeithistorischer und pädagogischer Bezüge interpretiert. Ein Ausblick (V) formuliert Verwertungsmöglichkeiten und Anschlussperspektiven der Forschung.

U2 - https://doi.org/10.15495/ojs_25678221_33_196

DO - https://doi.org/10.15495/ojs_25678221_33_196

M3 - Zeitschriftenaufsätze

VL - 3

JO - Journal of Martial Arts Reseach

JF - Journal of Martial Arts Reseach

SN - 2567-8221

IS - 3

ER -

ID: 5527800