Ecological validity of cognitive-motor skills in everyday-like contexts: The roll of distal goals

Publikationen: Buch/BerichtDissertationsschrift

AutorInnen

Forschungseinrichtungen

Details

Um die kognitiv-motorischen Fähigkeiten des Alltags zu untersuchen, ist der Grad der ökologischen Validität, für den Laborexperimente repräsentativ und auf Situationen außerhalb des Labors verallgemeinerbar sind, ein wesentlicher Punkt. Trotz der Existenz einer Reihe von Studien zur ökologischen Validität besteht Unklarheit darüber, wie das Ausmaß der ökologischen Validität der Experimente zum Nachweis naturalistischer Methoden in Studien zur kognitiven und motorischen Kompetenz des Menschen nachgewiesen werden kann. Kürzlich wurde vorgeschlagen, dass Forscher, die die ökologische Validität kognitiv-motorischer Fähigkeiten untersuchen, immer den spezifischen funktionalen Kontext der kognitiven und Verhaltensprozesse spezifizieren und beschreiben sollten, an denen sie interessiert sind, anhand derer die Lücke zwischen typischem Labor und Alltag unterschieden werden kann.
Angesichts der Tatsache, dass kognitiv-motorische Fähigkeiten durch den Aufmerksamkeits- oder Motivationsfokus der Teilnehmer beeinflusst werden können, befasst sich diese Arbeit mit der Aufdeckung der Rolle distaler Ziele als Spezifität für ökologisch gültige Experimente zur kognitiv-motorischen Leistung. Daher mussten sich die Teilnehmer bei allen Experimenten in dieser Arbeit auf proximale Ziele konzentrieren, während sie distale Ziele erreichten, um so natürliche Reaktionen und Bewegungen wie möglich zu induzieren (z. B. Finden und Greifen von Objekten oder Körperdrehungen beim Wegfinden oder Wegfinden beim Erkennen von räumlichen Zielen Merkmale der Umgebung).
Zunächst wurde die Rolle distaler Ziele in Abhängigkeit von der Art der Verifizierung bestimmt, d.h. eine direkte Verifikation innerhalb eines Experiments (Studie I) und eine indirekte Verifikation zwischen früheren und aktuellen Experimenten (Studie II). Beide Studien wurden in einer simulierten Lebensmitteleinkaufsaufgabe durchgeführt. In Studie I wurde überprüft, ob die Kontextabhängigkeit beim Erfassen von Bewegungen (Labor- oder alltäglicher Kontext) die vorhandenen Beweise enthält, obwohl ein distales Ziel in den Bewegungsablauf eingebettet ist. In Studie II wurde die Koordination von Auge, Kopf und Rumpf beim Gehen und Drehen mit einem distalen Ziel analysiert, um sie mit den Ergebnissen aus der Literatur zu vergleichen.
Zweitens wurde die Rolle distaler Ziele bestimmt, wenn distale Ziele zu gleichen oder unterschiedlichen Lernkurven in unterschiedlichen experimentellen Umgebungen und Aufgabenkomplexitäten führen. Im Gegensatz zu Studie I und II implementierten Studie III und IV die Wegfindungsfähigkeit der Teilnehmer in einer virtuell simulierten Wegfindungsaufgabe (VR-City) mit distalen Zielen. VR-City erforderte komplexere Aufgaben als die Aufgabe des Lebensmitteleinkaufs (mehr Umdrehungen und zu erkennende Merkmale), eine längere Lernphase sowie eine Selbsteinschätzung nach der Lernphase anstelle einer gleichzeitigen objektiven Analyse.
Studie I bekräftigt und erweitert die vorhandenen Beweise dafür, dass die Greifbewegung im Labor und im alltäglichen Kontext unterschiedlich charakterisiert ist, obwohl ein distales Ziel vorgegeben wurde. Studie II zeigte auch, dass die geordnete Abfolge von Augen-, Kopf- und Rumpfumdrehungen nicht nur mit einem proximalen, sondern auch mit einem distalen Ziel beobachtet werden kann. Diese Ergebnisse zeigen, dass sowohl direkte als auch indirekte Überprüfungen der ökologischen Validität denkbar sind, wenn ein distales Ziel in den Bewegungsablauf eingebettet ist.
Darüber hinaus zeigte die Leistung der Teilnehmer in Studie III und IV allmählich entwickelte Lernkurven von der ersten bis zur letzten Studie, während die Leistung in Studie I und II nach der ersten Studie eine bemerkenswerte Veränderung zeigte. Diese Ergebnisse bestätigen, dass die Rolle distaler Ziele je nach experimentellen Einstellungen und Aufgabenkomplexität unterschiedlich sein kann.
Schließlich legt diese Arbeit nahe, dass distale Ziele als besondere Spezifität für ökologisch gültige Experimente mit kognitiv-motorischen Fähigkeiten angemessen sind. Es bleibt jedoch fraglich, wie der durch die Wiederholung der Aufgaben hervorgerufene Lerneffekt gesteuert werden kann, selbst wenn naturalistische Methoden in einem alltäglichen Kontext angewendet werden. Tatsächlich ist die Wiederholbarkeit der experimentellen Aufgaben für die Erfassung statistisch vergleichbarer Daten unabdingbar. Daher könnte die Herausforderung zukünftiger Studien darin bestehen, ein Lernparadigma zu entwickeln, das in der Lage ist, robustes implizites Lernen ohne begleitendes explizites Bewusstsein zu erzeugen.
Titel in ÜbersetzungÖkologische Validität kognitiv-motorischer Fähigkeiten in alltagsnahen Kontexten: Die Rolle distaler Ziele
OriginalspracheEnglisch
ErscheinungsortKöln
VerlagDeutsche Sporthochschule Köln
Seitenumfang54
PublikationsstatusVeröffentlicht - 15.01.2021

Bibliographische Notiz

Kumulative Dissertation

ID: 5911593

Dokumente

Beziehungsdiagramm anzeigen