Erkenntnisse aus der Gesundheits- und Fitness-Initiative an einer großen Dienststelle für die künftige Präventionsarbeit in der Bundeswehr

Publikationen: Beitrag in FachzeitschriftZeitschriftenaufsätzeForschung

Standard

Erkenntnisse aus der Gesundheits- und Fitness-Initiative an einer großen Dienststelle für die künftige Präventionsarbeit in der Bundeswehr. / Witzki, Alexander; Rohde, Ulrich; Rüther, Thomas; Klein, Georg; Hofmann, Manfred; Franke, Erika; Leyk, Dieter.

in: Wehrmedizinische Monatsschrift, Jahrgang 57, Nr. 7, 07.2013, S. 171-176.

Publikationen: Beitrag in FachzeitschriftZeitschriftenaufsätzeForschung

Harvard

APA

Vancouver

Bibtex

@article{e5069ad4fb874319ba262ab5b0871f36,
title = "Erkenntnisse aus der Gesundheits- und Fitness-Initiative an einer gro{\ss}en Dienststelle f{\"u}r die k{\"u}nftige Pr{\"a}ventionsarbeit in der Bundeswehr",
abstract = "Hintergrund: Der Erhalt der k{\"o}rperlichen Leistungsf{\"a}higkeit ist im Soldatenberuf von zentraler Bedeutung f{\"u}r die erfolgreiche Auftragserf{\"u}llung. Aufgrund der Technisierung vieler milit{\"a}rischer Arbeitspl{\"a}tze und zahlreicher Dienstpos­ten mit {\"u}berwiegenden B{\"u}rot{\"a}tigkeiten tritt auch bei Soldaten immer h{\"a}ufiger Bewegungsmangel auf. Zur Konzeption und Umsetzung von effizienten Pr{\"a}ventionsma{\ss}nahmen, die k{\"u}nftig in der Fl{\"a}che ben{\"o}tigt werden, wurde an einer gro{\ss}en Bundeswehrdienststelle eine Gesundheits- und Fitness-­Initiative (G&F-Initiative) als modellhafte Pilotstudie durchgef{\"u}hrt. Methoden: Zu Anfang und gegen Ende der einj{\"a}hrigen Kampagne wurden den {\"u}ber 1 000 Mitarbeitern der K{\"o}lner Dienststelle umfangreiche Gesundheits- und Fitnesschecks angeboten und individuelle Einsch{\"a}tzungen in drei gro{\ss}en Mitarbeiterbefragungen erhoben. Die Initiative umfasste gezielte Sportangebote f{\"u}r Einsteiger und erfahrene Sportler, Ern{\"a}hrungsinformationen/-angebote, monatliche Expertenvortr{\"a}ge sowie ein Intranetforum.Ergebnisse: 82 % der Befragten berichteten einen hohen Grad an Zufriedenheit mit der Initiative. Die G&F-Angebote wurden vielfach genutzt und als n{\"u}tzlich eingestuft. Ein gro{\ss}er Teil der Teilnehmer sah eindeutig positive Einfl{\"u}sse auf die k{\"o}rperliche wie auch berufliche Leistung und in Bezug auf gesundheits- und leistungsrelevante Verhaltensparameter. 89 % haben Interesse an nachfolgenden G&F-Initiativen.Schlussfolgerungen: Die erfolgreiche Modellkampagne zeigt die Richtung f{\"u}r die k{\"u}nftige Pr{\"a}ventionsarbeit in der Bundeswehr: Wirkungsvolle Gesundheitsf{\"o}rderung braucht bereichs{\"u}bergreifende Zusammenarbeit und eine St{\"a}rkung der Pr{\"a}vention im soldatischen Alltag.",
author = "Alexander Witzki and Ulrich Rohde and Thomas R{\"u}ther and Georg Klein and Manfred Hofmann and Erika Franke and Dieter Leyk",
year = "2013",
month = jul,
language = "Deutsch",
volume = "57",
pages = "171--176",
journal = "Wehrmedizinische Monatsschrift",
issn = "0043-2156",
publisher = "Beta Verlag & Marketinggesellschaft mbH",
number = "7",

}

RIS

TY - JOUR

T1 - Erkenntnisse aus der Gesundheits- und Fitness-Initiative an einer großen Dienststelle für die künftige Präventionsarbeit in der Bundeswehr

AU - Witzki, Alexander

AU - Rohde, Ulrich

AU - Rüther, Thomas

AU - Klein, Georg

AU - Hofmann, Manfred

AU - Franke, Erika

AU - Leyk, Dieter

PY - 2013/7

Y1 - 2013/7

N2 - Hintergrund: Der Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit ist im Soldatenberuf von zentraler Bedeutung für die erfolgreiche Auftragserfüllung. Aufgrund der Technisierung vieler militärischer Arbeitsplätze und zahlreicher Dienstpos­ten mit überwiegenden Bürotätigkeiten tritt auch bei Soldaten immer häufiger Bewegungsmangel auf. Zur Konzeption und Umsetzung von effizienten Präventionsmaßnahmen, die künftig in der Fläche benötigt werden, wurde an einer großen Bundeswehrdienststelle eine Gesundheits- und Fitness-­Initiative (G&F-Initiative) als modellhafte Pilotstudie durchgeführt. Methoden: Zu Anfang und gegen Ende der einjährigen Kampagne wurden den über 1 000 Mitarbeitern der Kölner Dienststelle umfangreiche Gesundheits- und Fitnesschecks angeboten und individuelle Einschätzungen in drei großen Mitarbeiterbefragungen erhoben. Die Initiative umfasste gezielte Sportangebote für Einsteiger und erfahrene Sportler, Ernährungsinformationen/-angebote, monatliche Expertenvorträge sowie ein Intranetforum.Ergebnisse: 82 % der Befragten berichteten einen hohen Grad an Zufriedenheit mit der Initiative. Die G&F-Angebote wurden vielfach genutzt und als nützlich eingestuft. Ein großer Teil der Teilnehmer sah eindeutig positive Einflüsse auf die körperliche wie auch berufliche Leistung und in Bezug auf gesundheits- und leistungsrelevante Verhaltensparameter. 89 % haben Interesse an nachfolgenden G&F-Initiativen.Schlussfolgerungen: Die erfolgreiche Modellkampagne zeigt die Richtung für die künftige Präventionsarbeit in der Bundeswehr: Wirkungsvolle Gesundheitsförderung braucht bereichsübergreifende Zusammenarbeit und eine Stärkung der Prävention im soldatischen Alltag.

AB - Hintergrund: Der Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit ist im Soldatenberuf von zentraler Bedeutung für die erfolgreiche Auftragserfüllung. Aufgrund der Technisierung vieler militärischer Arbeitsplätze und zahlreicher Dienstpos­ten mit überwiegenden Bürotätigkeiten tritt auch bei Soldaten immer häufiger Bewegungsmangel auf. Zur Konzeption und Umsetzung von effizienten Präventionsmaßnahmen, die künftig in der Fläche benötigt werden, wurde an einer großen Bundeswehrdienststelle eine Gesundheits- und Fitness-­Initiative (G&F-Initiative) als modellhafte Pilotstudie durchgeführt. Methoden: Zu Anfang und gegen Ende der einjährigen Kampagne wurden den über 1 000 Mitarbeitern der Kölner Dienststelle umfangreiche Gesundheits- und Fitnesschecks angeboten und individuelle Einschätzungen in drei großen Mitarbeiterbefragungen erhoben. Die Initiative umfasste gezielte Sportangebote für Einsteiger und erfahrene Sportler, Ernährungsinformationen/-angebote, monatliche Expertenvorträge sowie ein Intranetforum.Ergebnisse: 82 % der Befragten berichteten einen hohen Grad an Zufriedenheit mit der Initiative. Die G&F-Angebote wurden vielfach genutzt und als nützlich eingestuft. Ein großer Teil der Teilnehmer sah eindeutig positive Einflüsse auf die körperliche wie auch berufliche Leistung und in Bezug auf gesundheits- und leistungsrelevante Verhaltensparameter. 89 % haben Interesse an nachfolgenden G&F-Initiativen.Schlussfolgerungen: Die erfolgreiche Modellkampagne zeigt die Richtung für die künftige Präventionsarbeit in der Bundeswehr: Wirkungsvolle Gesundheitsförderung braucht bereichsübergreifende Zusammenarbeit und eine Stärkung der Prävention im soldatischen Alltag.

M3 - Zeitschriftenaufsätze

VL - 57

SP - 171

EP - 176

JO - Wehrmedizinische Monatsschrift

JF - Wehrmedizinische Monatsschrift

SN - 0043-2156

IS - 7

ER -

ID: 294369