Evaluation des Gesundheitsverhaltens Studierender: Gesundheitsbezogene Kompetenzen als Grundlage individueller Interventions- und Präventionsmaßnahmen

Publikationen: Beitrag in FachzeitschriftZeitschriftenaufsätzeForschungBegutachtung

AutorInnen

Forschungseinrichtungen

Details

Im Rahmen der Gesundheitsinitiative „Healthy Campus” werden an der Universität Bonn über Online-Befragungen Gesundheits- und Lebensstilparameter der Studierenden evaluiert. Einen zentralen Bestandteil der Befragungen bilden Skalen, die verschiedene gesundheitsbezogene Kompetenzen abbilden. An einer semesterübergreifenden Stichprobe von N = 1 879 Studierenden (67 % Frauen, 33 % Männer) konnte ein in vorangegangenen Studien erarbeitetes Modell der Gesundheitskompetenz erstmals an einer substantiellen studentischen Stichprobe repliziert werden. Zusätzlich konnte anhand eines MIMIC-Modells die Modellgültigkeit sowie die Messäquivalenz für weibliche und männliche Studierende nachgewiesen werden. Darüber hinaus konnten durch das Modell 40 % der Varianz in der Häufigkeit gesundheitlicher Beschwerden vorhergesagt werden. Die Ergebnisse legen nahe, dass neben einer an den Bedürfnissen und Erfordernissen der Studierenden ausgerichteten Modifikation universitärer Angebote eine gezielte Stärkung gesundheitsbezogener Kompetenzen zu einer Verbesserung der psychischen und körperlichen Gesundheit der Studierenden beitragen könnte. Die Erfassung der Gesundheitskompetenz kann daher zur differentiellen Entwicklung individueller Interventionen genutzt werden.

Schlüsselwörter:Gesundheitskompetenz, universitäre Gesundheitsförderung, Healthy Campus, Modellvalidierung, Selbstregulation

Evaluation of the Health Behavior in Students: Health Competencies: Foundation for Health Intervention and Prevention

In the course of the health-initiative “Healthy-Campus” at the University of Bonn health- and lifestyle-parameters of students are evaluated. The core of the evaluation comprises different health competence scales on which the construct of health-competence is based. Within an intersemesters sample of N = 1 879 students (67 % female, 33 % male) an in previous studies constructed model of health-competence was replicated for the first time in a substantial sample of students. Moreover, the validity of the model as well as measurement equivalence for male and female students could be shown by means of a MIMIC-model. In addition the model of health-competence is related to the frequency of different health disorders (40 % of explained variance). The results suggest that not only a modification of university program offerings based on the students’ needs but also a targeted strengthening of health competences may contribute to an improvement of mental and physical health.

Schlüsselwörter:health-competence, university health promotion, model validation, self-regulation
Correspondence concerning this article should be addressed to:

Dipl.-Psych. Kerstin Kuhlmann, Prof. Dr. André Beauducel, Prof. Dr. Georg Rudinger, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Zentrum für Evaluation und Methoden, 53115 Bonn, E-Mail: kuhlmann@zem.uni-bonn.de
Prof. Dr. Georg Predel,
Deutsche Sporthochschule Köln,
Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin,
Am Sportpark Müngersdorf 6, 50933 Köln

Dr. Manuela Preuß, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Dezernat 10, Walter-Flex-Straße 3, 53113 Bonn

Dr. Peter Preuß, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Hochschulsport, Römerstraße 164, 53117 Bonn
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftDiagnostica
Jahrgang61
Seiten (von - bis)163-171
Seitenumfang9
ISSN2190-622X
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 06.2015

ID: 1870382

Beziehungsdiagramm anzeigen