Evaluation zur aktuellen Situation der psychischen Befindlichkeit von Lehramtsstudierenden an der Deutschen Sporthochschule Köln

Publikationen: Beitrag in Buch/Bericht/KonferenzbandKonferenzbeitrag - Abstract in KonferenzbandForschungBegutachtung

AutorInnen

Forschungseinrichtungen

Details

Die psychische Befindlichkeit der Studierenden in Deutschland stand in den vergangenen Jahren häufig im Blick der wissenschaftlichen Forschung (Middendorff et al. 2013, Grobe & Steinmann, 2015). Chronischer Stress ist ein bedeutender Risikofaktor für die Entste- hung von psychischen Erkrankungen, das Ausmaß des Stresserlebens bei Studierenden unterscheidet sich unter anderem im Geschlecht und verschiedener Studienfächer. Weibliche Studierende erleben mehr Stress als männliche Studierende, Sportstudierende hingegen erleben im Vergleich weniger Stress als bspw. Jura- oder Medizinstu- dierende (Herbst et al. 2016). Ziele der vorliegenden Studie sind da- her, (1) einen Status - Quo zur aktuellen psychischen Befindlichkeit der Sportlehramtsstudierenden abzubilden und (2) herauszustellen, inwiefern somatische Symptome erlebt werden und (3) welchen psy- chosozialen Belastungsfaktoren die Studierenden im Alltag ausge- setzt sind. Außerdem sollen (4) Zusammenhänge zwischen somati- schen Symptomen, psychosozialen Faktoren und Beeinträchtigungen der psychischen Gesundheit dargestellt werden. Insgesamt konnten 287 (40.4 % weiblich; Alter: M = 22.1 J., SD= 2.7; Semester: M= 3.8, SD= 2.6) Lehramtsstudierende im Rahmen von Lehrveranstaltungen an der Deutschen Sporthochschule Köln für die Fragebogenerhebung gewonnen werden. Zur Untersuchung der Zielstellung wurde ein Screeninginstrument von psychischen Erkrankungen eingesetzt, der Patient Health Questionnaire (PHQ- D, Löwe et al. 2002). Die kategoriale Auswertung des PHQs deutet darauf hin, dass ca. ein Fünftel (21,6 %) der untersuchten Studierenden, die diagnostischen Kriterien für eine bestehende depressive Episode aufweisen. Als bedeutendste alltägliche psychosoziale Faktoren werden Stress (am Arbeitsplatz bzw. an der Universität) bzw. finanzielle Probleme genannt. Es bestehen mittlere bis hohe positive Korrelationen zwischen „Depressivität“ und „somatischen Symptomen“ ( r (272) = .61, p < .001) und zwischen „Depressivität“ und „psychosozialen Belastungsfaktoren“ (r(269) = .47, p< .001). Als Erklärung für die psychischen Beeinträchtigungen der Lehramtsstudierenden könnten die psychosozialen Belastungen dienen, insbesondere Stress am Arbeitsplatz bzw. an der Universität (Grobe &Steinmann, 2015; Middendorff et al. 2013). Im Sportlehramtsstudium wird nicht ausschließlich theoretisches Wissen geprüft, sondern zusätzlich individuelle sportpraktische Leistungen. Diese körperlichen Aspekte könnten einen Einfluss auf die Befindlichkeit und das Stresserleben der Zielgruppe haben. Um weitere Aussagen über die Ursachenspezifik der psychischen Befindlichkeit machen zu können, sollten zielgruppenspezifische Längsschnittstudien durchgeführt, die Höhe der körperlichen Belastungen und deren Einfluss auf die psychische Gesundheit untersucht werden.
OriginalspracheDeutsch
TitelAbstractband : Tägliche Herausforderungen meistern - Sportlehrkräfte im Fokus
Redakteure/-innenFabienne Bartsch, Mona Mombeck, Merle Müller, Theresa Opido, Alina Schäfer, Monika Thomas, Julia Wolf, Jens Kleinert
Seitenumfang3
Herausgeber/inDeutsche Sporthochschule Köln
Erscheinungsdatum2018
Seiten17-19
ISBN (elektronisch)978-3-922386-02-5
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2018
VeranstaltungKölner Tag des Schulsports & Wissenschaftliches Symposium - Köln, Deutschland
Dauer: 19.09.201819.09.2018
Konferenznummer: 1

ID: 3487142

Beziehungsdiagramm anzeigen