Gesundheitscoaching am Arbeitsplatz – ein systematisches Review

Publikationen: Beitrag in Buch/Bericht/KonferenzbandKonferenzbeitrag - Abstract in KonferenzbandForschungBegutachtung

AutorInnen

Forschungseinrichtungen

Details

Studien zeigen, dass ca. 60 Minuten moderate körperliche Aktivität (kA) am Tag das permanente tägliche Sitzen bei der Arbeit kompensieren (Ekelund et al., 2020). Diese Zahl scheint hoch im Hinblick darauf, dass weniger als die Hälfte der Deutschen die wöchentliche 150 Minuten-Empfehlung der WHO erreicht (Finger et al., 2017). Nichtsdestotrotz bietet der Arbeitsplatz ein ideales Setting. Gründe sind überwindbare Barrieren wie Zeitmangel und der Zugang zu einem breitgefächerten Teil der Gesellschaft (WHO & Burton, 2010). Eine mögliche Maßnahme ist das Gesundheitscoaching als eine personenzentrierte Intervention mit dem Ziel einer nachhaltigen Verhaltensänderung (Wolever et al., 2013). Allerdings gibt es noch keine Übersichtsarbeiten für Gesundheitscoachings zur Steigerung der kA am Arbeitsplatz, obwohl kA am Arbeitsplatz bedeutsam und die Evidenzlage in Primärstudien und Übersichtsarbeiten anderer Zielgruppen positiv (z. B. Oliveira et al., 2017) ist. Das Ziel dieses Reviews ist einen zusammenfassenden Überblick zu präsentieren. Methode Für die systematische Literaturrecherche in fünf Datenbanken wurden folgende Einschlusskriterien berücksichtigt: (1) Längsschnittstudien, (2) Analyse der kA am Arbeitsplatz (subjektiv/objektiv), (3) inaktive Angestellte, (4) Gesundheitscoaching als Intervention am Arbeitsplatz (5) Stärkung der kA am Arbeitsplatz als Interventionsziel. Die methodische Qualität wird derzeit mithilfe des RoB2-Tools für RCTs und das ROBINS-I Tool für Nicht-RCTs angewendet.
OriginalspracheDeutsch
TitelSport, Mehr & Meer – Sportwissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung
Erscheinungsdatum29.03.2022
PublikationsstatusVeröffentlicht - 29.03.2022

ID: 6607929

Beziehungsdiagramm anzeigen