„Ich bin dankbar für meinen Kontostand“ – Entwicklung eines Interventionsprogramms zur Förderung von Dankbarkeit im Sport

Publikationen: Beitrag in Buch/Bericht/KonferenzbandKonferenzbeitrag - Abstract in KonferenzbandTransferBegutachtung

AutorInnen

Forschungseinrichtungen

Details

Hintergrund Die Auseinandersetzung mit positiven Emotionen kann sich auf die Fähigkeit von Athleten auswirken mit Stress und herausfordernden Situationen umzugehen (Wagstaff & Leach, 2015). Während bereits Resilienz und Achtsamkeit in die sportpsychologische Praxis fest integriert sind, kommt dem Faktor Dankbarkeit noch eine eher untergeordnete Rolle zu (Gabana, 2018). Ziel war es daher ein Programm in die sportpsychologische Arbeit in Sportinternaten und Leistungszentren zu entwickeln und zu integrieren, mit dessen Hilfe Dankbarkeit bei den Athleten entwickelt werden kann. Methode Basierend auf dem von Wong et al. (2017) entwickelten Gratitude Group Program wurden vier Workshops für Athleten im Alter von 14-19 Jahren entwickelt. Diese hatten jeweils den Schwerpunkt Mikro-, Inter- und Intrapersonale-, Makro- und zukünftige Dank-barkeit, und werden im Abstand von zwei Wochen zueinander durchgeführt. Zusätzlich zu diesen Workshops wird mindestens je eine Exkursion zu benachteiligten Personen unternommen (z.B. Obdachlose, Flüchtlinge). Die Wirksamkeit der Intervention wurde anhand qualitativer Fragen evaluiert. Ergebnisse Die Rückmeldungen der beteiligten Athleten sowie deren Trainern sind durchweg positiv. Besonders in den ersten Tagen nach einer Intervention erscheinen die Athleten offener für Rückmeldungen und engagierter im Training. Die Hauptaussagen der Athleten speziell zu den gemeinsamen Exkursionen beziehen sich auf eine verbesserte Reflexion der eigenen Lebensumstände und auf mehr Dankbarkeit für eben diese. Schlussfolgerung Die Entwicklung eines Interventionsprogramms zur Förderung von Dankbarkeit im Sport befindet sich in steter Weiterentwicklung. Bisherige Erfahrungen zeigen eine subjektiv wahrgenommene Entwicklung auf Seiten der Athleten bezogen auf die eigene Zufriedenheit und Dankbarkeit mit dem eigenen Leben. Das Programm muss in Zukunft an mehreren Gruppen und anhand valider Messinstrumente evaluiert werden.
OriginalspracheDeutsch
TitelASP 2019 abstract booklet
Seitenumfang1
Herausgeber/inArbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie
Erscheinungsdatum2019
Seiten150
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2019
VeranstaltungJahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp): Angewandte Sportpsychologie - Halle/Saale, Deutschland
Dauer: 30.05.201901.06.2019
Konferenznummer: 51

ID: 4463334

Beziehungsdiagramm anzeigen