Klassifizierung von Interaktionsprozessen im Sportspiel mit Hilfe selbstorganisierender Karten

Publikationen: Buch/BerichtDissertationsschriftForschung

Standard

Klassifizierung von Interaktionsprozessen im Sportspiel mit Hilfe selbstorganisierender Karten. / Grunz, Andreas.

Köln : Deutsche Sporthochschule Köln, 2021. 53 S.

Publikationen: Buch/BerichtDissertationsschriftForschung

Harvard

APA

Vancouver

Bibtex

@book{d4a3a90639914fa4ba9dba25d70f629f,
title = "Klassifizierung von Interaktionsprozessen im Sportspiel mit Hilfe selbstorganisierender Karten",
abstract = "In der vorliegenden Arbeit wird ein Verfahren zur Klassifizierung von mannschaftstaktischen Interaktionsprozessen mit Hilfe Selbstorganisieren- der Karten entwickelt. Die Klassifizierung erlernt die unterschiedlichen Muster aus kategorisierten Beispielen. Das entwickelte Verfahren kann die Bewertung durch Leistungsindikatoren unterstu{\" }tzen oder als Basis eines neuen Indikators dienen. Zuna{\" }chst wird der aktuelle Forschungsstand aus sportwissenschaftlicher, informatischer sowie sportinformatischer Sicht dargestellt. Im Anschluss werden die Selbstorganisierende Karte (SOM) nach Kohonen (1982), das Dynamically Controlled Network (DyCoN) nach Perl (2001b) sowie die Merge Self-Organizing Map (MSOM) nach Strickert und Hammer (2003) na{\" }her beschrieben. Als erstes Teilziel wird der komplexe mannschaftstaktische Interaktionsprozess im Sportspiel mit Hilfe Selbstorganisierender Karten modelliert. Dabei muss die Dynamik des Interaktionsprozesses erhalten bleiben. Ausgehend von der ersten Unter- suchung wird eine Hierarchie von DyCoN Netzen entworfen, um taktische Interaktionsmuster im Fu{\ss}ball zu klassifizieren. Anhand der Positionsda- ten des WM Finales 2006 wird der neue Ansatz evaluiert. Schlie{\ss}lich wird dasentwickelteVerfahrenaufeinBasketballspielu{\" }bertragen.Zudemwird mit dem MSOM ein alternatives Verfahren zur Klassifizierung angewen- det. Die Ergebnisse der beiden Verfahren werden abschlie{\ss}end verglichen.Schlagworte: Analyse, Bewegungsmuster, Fu{\ss}ball, Fu{\ss}ballspiel, Selbstor- ganisierende Karte, Spielanalyse, Taktik, MannschaftI",
author = "Andreas Grunz",
note = "Kumulative Dissertation",
year = "2021",
language = "Deutsch",
publisher = "Deutsche Sporthochschule K{\"o}ln",

}

RIS

TY - BOOK

T1 - Klassifizierung von Interaktionsprozessen im Sportspiel mit Hilfe selbstorganisierender Karten

AU - Grunz, Andreas

N1 - Kumulative Dissertation

PY - 2021

Y1 - 2021

N2 - In der vorliegenden Arbeit wird ein Verfahren zur Klassifizierung von mannschaftstaktischen Interaktionsprozessen mit Hilfe Selbstorganisieren- der Karten entwickelt. Die Klassifizierung erlernt die unterschiedlichen Muster aus kategorisierten Beispielen. Das entwickelte Verfahren kann die Bewertung durch Leistungsindikatoren unterstu ̈tzen oder als Basis eines neuen Indikators dienen. Zuna ̈chst wird der aktuelle Forschungsstand aus sportwissenschaftlicher, informatischer sowie sportinformatischer Sicht dargestellt. Im Anschluss werden die Selbstorganisierende Karte (SOM) nach Kohonen (1982), das Dynamically Controlled Network (DyCoN) nach Perl (2001b) sowie die Merge Self-Organizing Map (MSOM) nach Strickert und Hammer (2003) na ̈her beschrieben. Als erstes Teilziel wird der komplexe mannschaftstaktische Interaktionsprozess im Sportspiel mit Hilfe Selbstorganisierender Karten modelliert. Dabei muss die Dynamik des Interaktionsprozesses erhalten bleiben. Ausgehend von der ersten Unter- suchung wird eine Hierarchie von DyCoN Netzen entworfen, um taktische Interaktionsmuster im Fußball zu klassifizieren. Anhand der Positionsda- ten des WM Finales 2006 wird der neue Ansatz evaluiert. Schließlich wird dasentwickelteVerfahrenaufeinBasketballspielu ̈bertragen.Zudemwird mit dem MSOM ein alternatives Verfahren zur Klassifizierung angewen- det. Die Ergebnisse der beiden Verfahren werden abschließend verglichen.Schlagworte: Analyse, Bewegungsmuster, Fußball, Fußballspiel, Selbstor- ganisierende Karte, Spielanalyse, Taktik, MannschaftI

AB - In der vorliegenden Arbeit wird ein Verfahren zur Klassifizierung von mannschaftstaktischen Interaktionsprozessen mit Hilfe Selbstorganisieren- der Karten entwickelt. Die Klassifizierung erlernt die unterschiedlichen Muster aus kategorisierten Beispielen. Das entwickelte Verfahren kann die Bewertung durch Leistungsindikatoren unterstu ̈tzen oder als Basis eines neuen Indikators dienen. Zuna ̈chst wird der aktuelle Forschungsstand aus sportwissenschaftlicher, informatischer sowie sportinformatischer Sicht dargestellt. Im Anschluss werden die Selbstorganisierende Karte (SOM) nach Kohonen (1982), das Dynamically Controlled Network (DyCoN) nach Perl (2001b) sowie die Merge Self-Organizing Map (MSOM) nach Strickert und Hammer (2003) na ̈her beschrieben. Als erstes Teilziel wird der komplexe mannschaftstaktische Interaktionsprozess im Sportspiel mit Hilfe Selbstorganisierender Karten modelliert. Dabei muss die Dynamik des Interaktionsprozesses erhalten bleiben. Ausgehend von der ersten Unter- suchung wird eine Hierarchie von DyCoN Netzen entworfen, um taktische Interaktionsmuster im Fußball zu klassifizieren. Anhand der Positionsda- ten des WM Finales 2006 wird der neue Ansatz evaluiert. Schließlich wird dasentwickelteVerfahrenaufeinBasketballspielu ̈bertragen.Zudemwird mit dem MSOM ein alternatives Verfahren zur Klassifizierung angewen- det. Die Ergebnisse der beiden Verfahren werden abschließend verglichen.Schlagworte: Analyse, Bewegungsmuster, Fußball, Fußballspiel, Selbstor- ganisierende Karte, Spielanalyse, Taktik, MannschaftI

M3 - Dissertationsschrift

BT - Klassifizierung von Interaktionsprozessen im Sportspiel mit Hilfe selbstorganisierender Karten

PB - Deutsche Sporthochschule Köln

CY - Köln

ER -

ID: 5600552