Körperliche Aktivität, kardiovaskuläre Risikofaktoren und psychosoziale Bedingungen in Herzgruppen: eine genderspezifische Betrachtung.

Publikationen: Buch/BerichtDissertationsschrift

AutorInnen

  • Swen Janek Zachow

Forschungseinrichtungen

Details

Körperliche Aktivität, kardiovaskuläre Risikofaktoren und psychosoziale Bedingungen in Herzgruppen: eine genderspezifische Betrachtung.
Abstract der Dissertation (Deutsch): Einleitung - Die heutigen Lebensbedingungen mit tendenzieller körperlicher Inaktivität, sowie demographischen Wandel und ungesunden Ernährungsgewohnheiten, sorgen für eine steigende Anzahl von Herz- Kreislauferkrankungen innerhalb der deutschen Bevölkerung. Insbesondere Frauen, alte Menschen und Personen mit prekärem sozialem Hintergrund sind besonders therapiebedürftig. Demgegenüber stehen Diagnose, Therapie und Rehabilitation der Herz-Kreislauferkrankungen. Die Rehabilitation als letzter Schritt der Therapie, findet zum einen stationär nach Neuerkrankung statt, zum anderen wird nach einer gewissen Therapiedauer die ambulante Phase der Rehabilitation fortgesetzt. Diese findet wohnortnah und ambulant in den dafür eingerichteten Herzgruppen statt. Zielsetzung der vorliegenden Studie war die Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines Fragebogens bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung im Setting der ambulanten Herzgruppen mit Hilfe einer multizentrischen Querschnittsuntersuchung.
Methodik - Mittels eines Fragebogens wurden Herzgruppen in Köln, Düsseldorf und Ennepetal untersucht. Die Bögen sind in einem Zeitraum von vier Wochen bearbeitet worden. Insgesamt wurden 1254 Fragebögen verteilt. Die Rücklaufquote der verwertbar ausgefüllten Bögen lag bei n=952 (75,9%). Die Probandengruppe (n=799) bestand aus 607 (75,9%) Männern und 192 (24,1%) Frauen im Alter von durchschnittlich 69,3 ±8,7 Jahren. Die Fragebogenstudie enthielt u.a. Fragen zur medizinischen und soziodemographischen Charakteristik der Probandengruppe. Weiterhin wurden Fragestellungen zur körperlichen Aktivität und zum psychologischen Status abgefragt.
Ergebnisse und Diskussion - Die Herzgruppen erreichen eine hohe Altersspanne in der Bevölkerung. Dennoch scheinen die Angebote für weibliche, ältere und multimorbide Patienten nicht ausreichend entwickelt zu sein. Die körperliche Leistungsfähigkeit der Herzgruppenteilnehmer ist mit gut zu bewerten, wobei die Leistungsfähigkeit der Männer höher als die der Frauen ist, welches auf methodisch, didaktischer Ebene eine besondere Berücksichtigung notwendig macht. Die Herzgruppenteilnehmer weisen ohne geschlechtsspezifische Unterschiede einen überdurchschnittlich hohen Aktivitätslevel auf. Hier scheint das edukative Ziel zur
Bewegungsmotivation in den meisten Fällen umfassend erreicht zu sein. Der psychische Zustand der Patienten scheint im Vergleich zu anderen Patientengruppen stabil und gefestigt zu sein und der soziökonomische Status der Herzpatienten ist im hohen mittleren Bereich angesiedelt. In den Herzgruppen besteht ein Bias der motivierten Patienten, eine Strategie zur Motivation der schwer erreichbaren Bevölkerungsgruppen, auch auf gesundheitspolitischer Ebene und Kostenträgerseite, sollte weiterhin diskutiert werden. Die Ergebnisse bestätigen frühere Erhebungen, trotz flächendeckender Angebote in Deutschland scheinen nur selektierte Patientengruppen das Angebot der Herzgruppen wahrzunehmen. Schlüsselwörter: koronare Herzerkrankung; Herzgruppe; genderspezifisch; Fragebogenstudie; körperliche Aktivität; Soziodemographie; Sozioökonomie; Risikofaktoren; Sportmedizin; Psychologie

Physical activity, cardiovascular risk factors and psychosocial conditions in heart groups: a gender-specific perspective.
Summary of the dissertation (English): Introduction - Today's living conditions with a tendency towards physical inactivity, along with demographic changes and unhealthy eating habits, ensure that there is an increasing number of cardiovascular diseases among the German people. In particular, women, the elderly and persons with precarious social backgrounds are in need of therapy. The diagnosis, treatment and rehabilitation of cardiovascular diseases stand in contrast to this. On the one hand, rehabilitation takes place as a last step of therapy on an inpatient basis after a newly diagnosed case and, on the other hand, the outpatient phase of rehabilitation continues after a certain duration of therapy. This takes place near the subject's home and on an outpatient basis in the heart groups set up for this purpose. The objective of this survey was the development, implementation and evaluation of a questionnaire for patients with coronary heart disease in the setting of outpatient heart groups, with the assistance of a multi-centre cross-sectional study. Methodology - Heart groups in Cologne, Dusseldorf and Ennepetal were investigated by means of a questionnaire. The questionnaires were processed in a period of four weeks. Altogether, 1254 questionnaires were distributed. The response rate of usable completed questionnaires was n = 952 (75.9%). The group of subjects (n = 799) consisted of 607 (75.9%) men and 192 (24.1%) women, with the average age of 69.3, ± 8.7 years. The questionnaire-based survey contained, among other things, questions regarding medical and socio-demographic characteristics of the group of subjects. Furthermore, questions were asked regarding physical activity and psychological status.
Results and discussion - The heart groups reach a high age range in the general population. Nevertheless, the services for women, the elderly and patients with multiple diseases appear to be insufficiently developed. The physical performance of the participants in the heart groups should be evaluated as good, whereas the performance of men is higher than that of women, which necessitates a special consideration at the methodological and didactic level. The participants in the heart groups have an above-average level of activity, without any gender-specific differences. Here, the educational objective of motivating patients to move seems to be fully achieved in most cases. Compared to other patient groups, the mental state
of the patients appears to be stable and solid, and the socioeconomic status of cardiac patients is in the high average range. In the heart groups, there is a bias of motivated patients; a strategy for motivating the hard-to-reach population groups, even at the health policy level and at the cost bearer side, should be further discussed. The results confirm earlier inquiries; despite the nationwide services in Germany that only selected groups of patients appear to use the service of the heart groups.
Keywords: coronary heart disease; heart group; gender-specific; questionnaire-based survey; physical activity; socio-demographics; socioeconomics; risk factors; sports medicine; psychology
OriginalspracheDeutsch
ErscheinungsortKöln
Seitenumfang218
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2015

ID: 986280

Dokumente

Beziehungsdiagramm anzeigen