Lebenskompetenzen von Kindern stärken – Interventionen in Schule und ihre Auswirkungen auf Resilienz und Selbstwirksamkeit

Publikationen: Beitrag in Buch/Bericht/KonferenzbandKonferenzbeitrag - Abstract in KonferenzbandForschungBegutachtung

AutorInnen

Forschungseinrichtungen

Details

Es gibt zahlreiche Ansätze, die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Dabei stehen zurzeit
hauptsächlich die Faktoren gesunde Ernährung und mehr Bewegung im Mittelpunkt der Betrachtung.
Seit 2010 befassen sich die Krankenkassen vermehrt in der Prävention im Kinder- und Jugendalter mit der
psychosozialen Gesundheit. Ziel des Kooperationsprojekts der AOK Rheinland/Hamburg und der DSHS
Köln ist es, Kinder in ihren Ressourcen so zu stärken, dass sie mit seelischen Belastungen und Stress besser
umgehen und selbst regulieren sowie die eigenen Kompetenzen besser einschätzen können. Dazu werden
in zwei Kölner Schulen gezielte Interventionsmaßnahmen gemeinsam mit Trägern der Jugendhilfe umgesetzt.
Die Intervention besteht aus insgesamt 20 Modulen, die über zwei Schulhalbjahre mit den Schülern
umgesetzt werden und sich u.a. mit den folgenden Themen beschäftigen: Stärken, Kommunikation, Selbstwahrnehmung
Stressregulation und Gefühle kennen und ausdrücken lernen. Die Intervention erfolgt in
zwei Stufen; in der ersten Stufe werden die Module durch die Mitarbeiter der Jugendhilfe durchgeführt. In
der zweiten Stufe erfolgt die Umsetzung durch entsprechend qualifizierte, schulische Lehrkräfte. Überprüft
wird der Effekt auf die Selbstwirksamkeit und die Resilienz der Schüler mit Hilfe eines Fragebogens. Dieser
beinhaltet Fragen zur Erfassung des sozio-ökonomischen Status und des Freizeitverhaltens, die Resilienzskala
RS-13 und die Skala zur Selbstwirksamkeitserwartung im Umgang mit sozialen Anforderungen. Im
Test-Retest-Verfahren wurde der Fragebogen im 5. und 6. Schuljahr eingesetzt. Zurzeit läuft die Erhebung
der Ausgangslage (T0) an einer Haupt- und Realschule (Interventionsschule n=80) und einer Kontrollschule
(n=50). Die nächsten Befragungen (T1) und (T2) erfolgen vor und unmittelbar nach den Sommerferien.
Die letzte Befragung erfolgt nach der Umsetzung der zweiten zehn Module voraussichtlich im Januar 2014.
Die Ergebnisse sollen Aufschluss darüber geben, ob und inwiefern schulische Interventionen sich auf die
Selbstwirksamkeit und Resilienz von Kindern auswirken.
OriginalspracheDeutsch
Titel13. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Sportmedizin : Abstracts
Seitenumfang1
Herausgeber/inDeutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Erscheinungsdatum2013
Seiten141-146
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2013
VeranstaltungJahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Sportmedizin - Köln, Deutschland
Dauer: 08.03.201309.03.2013
Konferenznummer: 13

ID: 278453

Beziehungsdiagramm anzeigen