Pythagoras 360° Echtzeit-Bewegungsanalyse: Möglichkeiten und Grenzen innerhalb der Lehramtsausbildung

Publikationen: Beitrag in Buch/Bericht/KonferenzbandKonferenzbeitrag - Abstract in KonferenzbandForschungBegutachtung

AutorInnen

Forschungseinrichtungen

Details

Videoanalysen zur Unterstützung des Bewegungssehens sind in diversen Sportarten längst implementiert und als probates Werkzeug zur Professionalisierung, z.B. der Sportler, akzeptiert. Das neu entwickelte Bewegungsanalysesystem Pythagoras 360° eröffnet nun auch Lehramtsstudierenden durch präzise Testraumvermessung, 360° Raum Bewegungsinformationen zu visualisieren und anhand von eigens für dieses Verfahren entwickelten Algorithmen für das eigene Studium und den Schulkontext (z. B. Sport und Biologieunterricht) zugängig zu machen. Simulationsgestützt erhalten zukünftige Lehrerinnen und Lehrer die Möglichkeit, anatomische Funktionsweisen am eigenen Körper in Bewegung zu visualisieren und somit den eigenen Bewegungsvollzug aus externer Beobachterperspektive zu betrachten. Eine Besonderheit des Systems liegt in der Multicodalität (Weidenmann, 2002), welche das Verständnis komplexer Wirkmechanismen (z. B. Freiheitsgrade der Gelenke oder Funktionsweisen der Skelettmuskulatur) durch die Visualisierung anatomischer Strukturen bei simultanem kinästhetischem Bewegungsvollzug erleichtert. Verantwortlich hierfür ist u.a. der sogenannte Bildüberlegenheitseffekt (Carney & Levin, 2002; Levie & Lentz, 1982; Levin, Anglin & Carney, 1987). Dieser Effekt besagt, dass bildliche Repräsentationen im Vergleich zu Textbuchvorlagen einen nachweisbaren Behaltensvorteil bieten. Darüber hinaus postuliert die kognitive Theorie multimedialen Lernens die Bedeutung einer Entlastung des Arbeitsgedächtnisses für gelingende Lernprozesse (Mayer, 2005). Die Pythagoras 360° Echtzeit Bewegungsanalyse entspricht dieser Forderung durch die simultane Präsentation der Bildinformationen mit korrespondierenden, kinästhetischen Bewegungserfahrungen. Somit kommt es zu einer Entlastung des Arbeitsgedächtnisses, da kognitive Prozesse nicht für einen längeren Zeitraum im Arbeitsgedächtnis aufrechterhalten werden müssen.
OriginalspracheDeutsch
TitelPoster-Abstracts : alphabetische Übersicht, Stand: 06.03.2019; 4. Hildesheimer CeLeB Tagung zur Bildungsforschung vom 29.03. bis 30.03.2019; Videografie in der Lehrer_innenbildung; aktuelle Zugänge, Herausforderungen und Potentiale
Seitenumfang1
Erscheinungsdatum30.03.2019
Seiten6
PublikationsstatusVeröffentlicht - 30.03.2019
VeranstaltungHildesheimer CeLeB-Tagung zur Bildungsforschung: Videografie in der Lehrer_innenbildung; aktuelle Zugänge, Herausforderungen und Potentiale - Hildesheim, Deutschland
Dauer: 29.03.201930.03.2019
Konferenznummer: 4

ID: 4823120

Beziehungsdiagramm anzeigen