Serious Games for People with Dementia: First steps towards establishing a relationship between game design and training effects

Publikationen: Buch/BerichtDissertationsschriftForschung

AutorInnen

Forschungseinrichtungen

Details

Einleitung und Zielsetzung: Demenz ist ein chronisch progressives Syndrom, das sowohl kognitive und motorische Fähigkeiten als auch das Verhalten von Betroffenen beeinträchtigt. Zurzeit leben ungefähr 50 Millionen Menschen mit Demenz auf der Welt. Diese Zahl steigt stetig an. Traditionelle Behandlungsmethoden sind neben Medikamenteneinnahme kognitives und motorisches Training. Ein aufstrebender Interventionsansatz ist das Training durch Serious Games. Unter Serious Games versteht man jegliche Art sinnvoller Computerspiele, deren Hauptziel nicht die Unterhaltung der Spieler ist. Vielmehr streben sie an den Spieler zu trainieren, zu bilden oder dessen Gesundheit zu verbessern. Ziel dieser Arbeit ist es die Durchführbarkeit/Nutzerfreundlichkeit und die Effekte von Serious Games bei Menschen mit Demenz zu untersuchen, eine standardisierte Einschätzungsskala für die Nutzerfreundlichkeit von Serious Games für Menschen mit Demenz zu entwickeln und anzuwenden und Empfehlungen für das Design von Serious Games für Menschen mit Demenz zu geben. Durchführbarkeit und Effekte von Serious Games bei Menschen mit Demenz: Eine systematische Übersichtsarbeit analysierte die aktuelle Evidenzlage. Diese zeigt, dass Menschen mit Demenz Serious Games unter Aufsicht und in Gruppen gespielt werden sollte. Ein zusätzlicher Nutzen von Serious Games gegenüber herkömmlichen Behandlungsmethoden konnte nicht identifiziert werden. Die Gesamt-Effektivität von Serious Games bei Menschen mit Demenz bleibt unklar.
Entwicklung einer Einschätzungsskala basierend auf der ISO Norm 9241-11: Um die Forschungslücke von nicht vorhandenen standardisierten Instrumenten zu schließen, die die Nutzerfreundlichkeit von Serious Games für Menschen mit Demenz bewerten und vergleichen, wurde eine Skala entwickelt, die von dritten Personen ausgefüllt werden soll. Die Skala basiert auf der ISO Norm 9241-11 mit den drei Kategorien Effektivität, Effizienz und Zufriedenstellung. Die Skala umfasst 15 Items, jeweils fünf pro Kategorie. Es wird empfohlen die Skala nur für die globale Bewertung von Serious Games anzuwenden, aber nicht für die einzelnen Kategorien.
Nutzerfreundlichkeit von Serious Games als Training für Menschen mit Demenz: Die entwickelte Skala wurde in zwei Serious Game Szenarien angewendet, um deren Praktikabilität zu erforschen. Fünf Bewerter sahen sich Videoaufzeichnungen an. Erstens von Menschen mit Demenz, wie diese ein speziell für sie entwickeltes Serious Game spielten und zweitens von gesunden älteren Personen, wie diese durch eine virtuelle Stadt liefen auf der Suche nach spezifischen Gebäuden. Die Bewerter füllten die Skala für diese beiden Szenarien aus und zusätzlich prospektiv für Menschen mit Demenz in der virtuellen Stadt. Interne Konsistenz der Bewertungen konnte für die globale Nutzerfreundlichkeit bestätigt werden, aber nicht für die drei einzelnen Kategorien. Nutzerfreundlichkeit war am höchsten für das Serious Game, das speziell für Menschen mit Demenz entwickelt wurde, mittel für die virtuelle Stadt bei gesunden Älteren und am niedrigsten für die virtuelle Stadt prospektiv genutzt von Menschen mit Demenz. Die Unterschiede waren jedoch nicht so drastisch, als dass man zukünftig Menschen mit Demenz von kognitiv anspruchsvollem Training in der virtuellen Stadt ausschließen könnte. Empfehlungen für das Design von Serious Games für Menschen mit Demenz: Empfehlungen wurden ausgesprochen basierend auf Erkenntnissen aus der Literatur und auf persönlichen Arbeitserfahrungen, um zukünftig Serious Games nutzerfreundlicher für Menschen mit Demenz zu gestalten. Empfehlungen waren unter anderem: Anwendung von großen, kontrastreichen Symbolen, eine First-Person Spielperspektive, Gestensteuerung, Anpassung des Schwierigkeitsgrads auf den aktuellen Zustand des Spielers, Personalisierung von Spieleinhalten, Kombination von nur einer kognitiven und einer motorischen Anforderung, und Spielen in der Gruppe unter Aufsicht einer Pflegeperson.
Diskussion: Serious Game Training für Menschen mit Demenz ist ein neues und sich schnell entwickelndes Forschungsfeld. Zukünftige Serious Games sollten sich auf das Training von Aktivitäten des alltäglichen Lebens, auf die Verbesserung der Lebensqualität und auf die Erhöhung der sozialen Interaktion von Menschen mit Demenz konzentrieren. Es besteht die große Notwendigkeit, dass sich Serious Games konstant an die neuesten technologischen Standards anpassen, genauso wie an die Bedürfnisse und Fähigkeiten dieser einzigartigen Zielgruppe Menschen mit Demenz.
OriginalspracheEnglisch
ErscheinungsortKöln
Herausgeber/inDeutsche Sporthochschule Köln
Seitenumfang43
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2019

Bibliographische Notiz

Kumulative Dissertation

ID: 4408336

Beziehungsdiagramm anzeigen