Sportentwicklungsbericht 2007/2008. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Kurzfassung

Publikationen: Buch/BerichtSammelwerke und AnthologienForschung

Standard

Sportentwicklungsbericht 2007/2008. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Kurzfassung. / Breuer, Christoph (Herausgeber/in).

Köln : Sportverlag Strauß, 2009.

Publikationen: Buch/BerichtSammelwerke und AnthologienForschung

Harvard

APA

Vancouver

Bibtex

@book{571f2e1dbd8f4ce7bc667d39d7ee1245,
title = "Sportentwicklungsbericht 2007/2008. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Kurzfassung",
abstract = "Die Sportentwicklungsberichte haben zum Ziel, die Entscheidungstr{\"a}ger im organisierten Sport zeitnah mit politikfeld- und managementrelevanten Informationen zu versorgen. An der bundesweiten Online-Erhebung 2007 haben sich n=13.068 Sportvereine von N=90.467 (27.315.184 Mitgliedschaften) beteiligt. Die Sportvereine in Deutschland leisten einen erheblichen Beitrag zum Gemeinwohl. Ohne sie w{\"a}re eine ad{\"a}quate Sportversorgung der Bev{\"o}lkerung kaum denkbar. So bieten 56.500 Sportvereine Sportangebote f{\"u}r Kleinkinder oder Kinder im Vorschulalter an, 84.000 f{\"u}r Kinder und/oder Jugendliche und gut 84.000 f{\"u}r Senioren {\"u}ber 60 Jahre. Dar{\"u}ber hinaus sind 2,8 Mio. Personen mit Migrationshintergrund ebenfalls in den organisierten Sport integriert. Zudem bieten 30 % der Sportvereine in Deutschland (gut 27.000) Programme mit expliziten Zielsetzungen der Gesundheitsf{\"o}rderung, Pr{\"a}vention und Rehabilitation an und leisten somit einen essentiellen Beitrag zur Gesundheitsversorgung der Bev{\"o}lkerung. Mit 11.800 eigenen Turn- und Sporthallen sowie 23.500 eigenen Sportpl{\"a}tzen entlasten sie {\"u}berdies in signifikant wachsendem Ausma{\ss} Kommunen und L{\"a}nder in der Bereitstellung von Sportanlagen. F{\"u}r die Nutzung kommunaler Sportanlagen mussten die Sportvereine in Deutschland 2006 jedoch signifikant h{\"a}ufiger Sportst{\"a}tten-Nutzungsgeb{\"u}hren bezahlen als noch im Jahr 2004. Nur noch f{\"u}r 29,1 % der Vereine, die kommunale Sportanlagen nutzen, ist deren Nutzung sowohl kostenfrei als auch nicht an Gegenleistungen wie Schl{\"u}sselgewalt, Pflegeverantwortung etc. gebunden. Obwohl die Probleme im Bereich der Gewinnung und Bindung ehrenamtlicher Mitarbeiter wachsen, stellt der organisierte Sport nach wie vor den quantitativ bedeutsamsten Tr{\"a}ger b{\"u}rgerschaftlichen Engagements in Deutschland dar. Insgesamt engagieren sich in den Sportvereinen der Bundesrepublik Mitglieder in etwa 2,1 Mio. ehrenamtlichen Positionen. Der durchschnittliche Arbeitsumfang pro ehrenamtlich Engagiertem ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Die arbeitsmarktpoltische Bedeutung der Sportvereine ist gewachsen. Im Bereich bezahlte F{\"u}hrungskr{\"a}fte ist die Anzahl an Vereinen, die solche besch{\"a}ftigt haben, signifikant um das Eineinhalbfache gestiegen. Auch bilden die Sportvereine in Deutschland signifikant mehr aus als noch vor zwei Jahren. Die Sportvereine haben zudem ma{\ss}geblich zur Repr{\"a}sentation Deutschlands im Ausland beigetragen. Rund 21.000 Sportvereine haben regelm{\"a}{\ss}ige internationale Kontakte. Im Hinblick auf die Finanzen f{\"a}llt auf, dass sowohl die durchschnittlichen Ausgaben f{\"u}r Trainer, {\"U}bungsleiter und Sportlehrer als auch die durchschnittlichen Kosten f{\"u}r Versicherungen innerhalb von zwei Jahren um jeweils 14 % angestiegen sind. Problemerh{\"o}hend kommt hinzu, dass im gleichen Zeitraum keine Entlastung durch einen R{\"u}ckgang eines anderen Kostentyps erfolgte. Zu optimieren sind aus Sicht der Sportvereine die Unterst{\"u}tzungsleistungen auf den Feldern finanzielle Unterst{\"u}tzung der Vereinsarbeit generell, Hilfen im Bereich F{\"o}rderung ehrenamtlicher Mitarbeit, Information und Beratung in Sachen Mitgliederbindung und –gewinnung sowie Hilfen im Bereich Talentsuche/-f{\"o}rderung. Verf.-Referat",
keywords = "Arbeitsplatz, Befragung, Bundesrepublik Deutschland, Deutschland, Ehrenamtlichkeit, Finanzierung, F{\"o}rderung, Forschungsmethode, Forschungsstand, Fragebogen, Freizeitsport, Gesundheitssport, Integration, soziale, Jugendarbeit, Kooperation, Kosten, Landessportbund, Leistungssport, Migration, Situationsanalyse, Sportangebot, Sportentwicklung, Sportmanagement, Sportst{\"a}tte, Sportverband, nationaler, Sportverein, Sportvereinsforschung, Subventionierung, Theorie, Vereinsarbeit, Vereinsleben, Zielgruppe, Zusammenarbeit, internationale",
author = "Christoph Breuer",
year = "2009",
language = "Deutsch",
isbn = "976-3-86884-501-3",
publisher = "Sportverlag Strau{\ss}",

}

RIS

TY - BOOK

T1 - Sportentwicklungsbericht 2007/2008. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Kurzfassung

A2 - Breuer, Christoph

PY - 2009

Y1 - 2009

N2 - Die Sportentwicklungsberichte haben zum Ziel, die Entscheidungsträger im organisierten Sport zeitnah mit politikfeld- und managementrelevanten Informationen zu versorgen. An der bundesweiten Online-Erhebung 2007 haben sich n=13.068 Sportvereine von N=90.467 (27.315.184 Mitgliedschaften) beteiligt. Die Sportvereine in Deutschland leisten einen erheblichen Beitrag zum Gemeinwohl. Ohne sie wäre eine adäquate Sportversorgung der Bevölkerung kaum denkbar. So bieten 56.500 Sportvereine Sportangebote für Kleinkinder oder Kinder im Vorschulalter an, 84.000 für Kinder und/oder Jugendliche und gut 84.000 für Senioren über 60 Jahre. Darüber hinaus sind 2,8 Mio. Personen mit Migrationshintergrund ebenfalls in den organisierten Sport integriert. Zudem bieten 30 % der Sportvereine in Deutschland (gut 27.000) Programme mit expliziten Zielsetzungen der Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation an und leisten somit einen essentiellen Beitrag zur Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Mit 11.800 eigenen Turn- und Sporthallen sowie 23.500 eigenen Sportplätzen entlasten sie überdies in signifikant wachsendem Ausmaß Kommunen und Länder in der Bereitstellung von Sportanlagen. Für die Nutzung kommunaler Sportanlagen mussten die Sportvereine in Deutschland 2006 jedoch signifikant häufiger Sportstätten-Nutzungsgebühren bezahlen als noch im Jahr 2004. Nur noch für 29,1 % der Vereine, die kommunale Sportanlagen nutzen, ist deren Nutzung sowohl kostenfrei als auch nicht an Gegenleistungen wie Schlüsselgewalt, Pflegeverantwortung etc. gebunden. Obwohl die Probleme im Bereich der Gewinnung und Bindung ehrenamtlicher Mitarbeiter wachsen, stellt der organisierte Sport nach wie vor den quantitativ bedeutsamsten Träger bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland dar. Insgesamt engagieren sich in den Sportvereinen der Bundesrepublik Mitglieder in etwa 2,1 Mio. ehrenamtlichen Positionen. Der durchschnittliche Arbeitsumfang pro ehrenamtlich Engagiertem ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Die arbeitsmarktpoltische Bedeutung der Sportvereine ist gewachsen. Im Bereich bezahlte Führungskräfte ist die Anzahl an Vereinen, die solche beschäftigt haben, signifikant um das Eineinhalbfache gestiegen. Auch bilden die Sportvereine in Deutschland signifikant mehr aus als noch vor zwei Jahren. Die Sportvereine haben zudem maßgeblich zur Repräsentation Deutschlands im Ausland beigetragen. Rund 21.000 Sportvereine haben regelmäßige internationale Kontakte. Im Hinblick auf die Finanzen fällt auf, dass sowohl die durchschnittlichen Ausgaben für Trainer, Übungsleiter und Sportlehrer als auch die durchschnittlichen Kosten für Versicherungen innerhalb von zwei Jahren um jeweils 14 % angestiegen sind. Problemerhöhend kommt hinzu, dass im gleichen Zeitraum keine Entlastung durch einen Rückgang eines anderen Kostentyps erfolgte. Zu optimieren sind aus Sicht der Sportvereine die Unterstützungsleistungen auf den Feldern finanzielle Unterstützung der Vereinsarbeit generell, Hilfen im Bereich Förderung ehrenamtlicher Mitarbeit, Information und Beratung in Sachen Mitgliederbindung und –gewinnung sowie Hilfen im Bereich Talentsuche/-förderung. Verf.-Referat

AB - Die Sportentwicklungsberichte haben zum Ziel, die Entscheidungsträger im organisierten Sport zeitnah mit politikfeld- und managementrelevanten Informationen zu versorgen. An der bundesweiten Online-Erhebung 2007 haben sich n=13.068 Sportvereine von N=90.467 (27.315.184 Mitgliedschaften) beteiligt. Die Sportvereine in Deutschland leisten einen erheblichen Beitrag zum Gemeinwohl. Ohne sie wäre eine adäquate Sportversorgung der Bevölkerung kaum denkbar. So bieten 56.500 Sportvereine Sportangebote für Kleinkinder oder Kinder im Vorschulalter an, 84.000 für Kinder und/oder Jugendliche und gut 84.000 für Senioren über 60 Jahre. Darüber hinaus sind 2,8 Mio. Personen mit Migrationshintergrund ebenfalls in den organisierten Sport integriert. Zudem bieten 30 % der Sportvereine in Deutschland (gut 27.000) Programme mit expliziten Zielsetzungen der Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation an und leisten somit einen essentiellen Beitrag zur Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Mit 11.800 eigenen Turn- und Sporthallen sowie 23.500 eigenen Sportplätzen entlasten sie überdies in signifikant wachsendem Ausmaß Kommunen und Länder in der Bereitstellung von Sportanlagen. Für die Nutzung kommunaler Sportanlagen mussten die Sportvereine in Deutschland 2006 jedoch signifikant häufiger Sportstätten-Nutzungsgebühren bezahlen als noch im Jahr 2004. Nur noch für 29,1 % der Vereine, die kommunale Sportanlagen nutzen, ist deren Nutzung sowohl kostenfrei als auch nicht an Gegenleistungen wie Schlüsselgewalt, Pflegeverantwortung etc. gebunden. Obwohl die Probleme im Bereich der Gewinnung und Bindung ehrenamtlicher Mitarbeiter wachsen, stellt der organisierte Sport nach wie vor den quantitativ bedeutsamsten Träger bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland dar. Insgesamt engagieren sich in den Sportvereinen der Bundesrepublik Mitglieder in etwa 2,1 Mio. ehrenamtlichen Positionen. Der durchschnittliche Arbeitsumfang pro ehrenamtlich Engagiertem ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Die arbeitsmarktpoltische Bedeutung der Sportvereine ist gewachsen. Im Bereich bezahlte Führungskräfte ist die Anzahl an Vereinen, die solche beschäftigt haben, signifikant um das Eineinhalbfache gestiegen. Auch bilden die Sportvereine in Deutschland signifikant mehr aus als noch vor zwei Jahren. Die Sportvereine haben zudem maßgeblich zur Repräsentation Deutschlands im Ausland beigetragen. Rund 21.000 Sportvereine haben regelmäßige internationale Kontakte. Im Hinblick auf die Finanzen fällt auf, dass sowohl die durchschnittlichen Ausgaben für Trainer, Übungsleiter und Sportlehrer als auch die durchschnittlichen Kosten für Versicherungen innerhalb von zwei Jahren um jeweils 14 % angestiegen sind. Problemerhöhend kommt hinzu, dass im gleichen Zeitraum keine Entlastung durch einen Rückgang eines anderen Kostentyps erfolgte. Zu optimieren sind aus Sicht der Sportvereine die Unterstützungsleistungen auf den Feldern finanzielle Unterstützung der Vereinsarbeit generell, Hilfen im Bereich Förderung ehrenamtlicher Mitarbeit, Information und Beratung in Sachen Mitgliederbindung und –gewinnung sowie Hilfen im Bereich Talentsuche/-förderung. Verf.-Referat

KW - Arbeitsplatz

KW - Befragung

KW - Bundesrepublik Deutschland

KW - Deutschland

KW - Ehrenamtlichkeit

KW - Finanzierung

KW - Förderung

KW - Forschungsmethode

KW - Forschungsstand

KW - Fragebogen

KW - Freizeitsport

KW - Gesundheitssport

KW - Integration, soziale

KW - Jugendarbeit

KW - Kooperation

KW - Kosten

KW - Landessportbund

KW - Leistungssport

KW - Migration

KW - Situationsanalyse

KW - Sportangebot

KW - Sportentwicklung

KW - Sportmanagement

KW - Sportstätte

KW - Sportverband, nationaler

KW - Sportverein

KW - Sportvereinsforschung

KW - Subventionierung

KW - Theorie

KW - Vereinsarbeit

KW - Vereinsleben

KW - Zielgruppe

KW - Zusammenarbeit, internationale

M3 - Sammelwerke und Anthologien

SN - 976-3-86884-501-3

SN - 976-3-86884-502-0

SN - 976-3-86884-503-7

SN - 978-3-86884-501-3

SN - 978-3-86884-502-0

SN - 978-3-86884-503-7

BT - Sportentwicklungsbericht 2007/2008. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Kurzfassung

PB - Sportverlag Strauß

CY - Köln

ER -

ID: 54990