Steigerung der Arbeitsfähigkeit: Entwicklung eines Konzepts im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Publikationen: Beitrag in FachzeitschriftZeitschriftenaufsätzeForschungBegutachtung

AutorInnen

Forschungseinrichtungen

Details

Aufgrund der demographischen Entwicklung und der kontinuierlich veränderten Arbeitsanforderungen sind Unternehmen aufgefordert, Maßnahmen zur Förderung der Arbeitsfähigkeit zu entwickeln, um ihre Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Bisher mangelt es an Ansätzen zu individualisierten Förderungsmaßnahmen zur alters- und alternsgerechten Steigerung der Arbeitsfähigkeit.

Ziel dieser Arbeit ist die Auseinandersetzung mit bestehenden Ansätzen zur Förderung der Arbeitsfähigkeit sowie die Erstellung eines altersgerechten Konzepts zur Steigerung der Arbeitsfähigkeit unter gezielter Berücksichtigung der Arbeitsbedingungen.

Die Stichprobe besteht aus drei Experten unterschiedlicher Berufsgruppen. Anhand leitfadengestützter Experteninterviews wird eine qualitative Analyse durchgeführt. Die Erstellung des Konzepts erfolgt unter besonderer Berücksichtigung der Expertenaussagen unter Berücksichtigung bestehender Forschungsergebnisse.

Die Bedeutung der Arbeitsfähigkeit und der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Arbeitsfähigkeit wird als sehr hoch eingeschätzt. Die Verbesserung des Führungsverhaltens ist die Grundlage für eine wirksame Förderung der Arbeitsorganisation, -umgebung, -inhalte und -anforderungen sowie des sozialen Arbeitsumfelds. Im Ergebnis konnte ein Konzept zur Steigerung der Arbeitsfähigkeit durch die Optimierung der Arbeitsbedingungen erstellt werden.

Bei den Arbeitsinhalten und -anforderungen sowie bei dem sozialen Arbeitsumfeld besteht weiterer Untersuchungsbedarf nach konkreten Möglichkeiten zur Verbesserung der Arbeitsfähigkeit, da aufgrund von geringen Forschungsergebnissen nur wenige Maßnahmen entwickelt werden konnten. Zudem kann das entwickelte Konzept als Basis für weitere Forschungen verwendet werden.
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftPrävention und Gesundheitsförderung
Seitenumfang6
ISSN1861-6763
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 26.02.2019

Bibliographische Notiz

Online: 26.02.2019

ID: 3625401

DOI

Beziehungsdiagramm anzeigen