Unsaubere Pillen: Verbotene Substanzen als Verunreinigungen oder illegale Beimengung von Nahrungsergänzungsmitteln und damit verbundene gesundheitliche Risiken

Publikationen: Beitrag in FachzeitschriftZeitschriftenaufsätzeTransferBegutachtung

AutorInnen

Forschungseinrichtungen

Details

Nahrungsergänzungsmittel gehören zu einer der Hauptquellen für Dopingsubstanzen. Gefälschte Präparate enthalten nicht selten Stimulanzien, anabol-androgene Steroide, β2-Agonisten oder Peptidhormone. Diese Substanzen werden zumeist auf der Zutatenliste nicht genannt, die Produkte werben aber aggressiv mit deren Wirkungen, vor allem mit Fettabbau, TrainingsboosterEffekten und Muskelaufbau. Die Ausweitung des Marktes für gefälschte Nahrungsergänzungsmittel ist unter anderem auf die leichte Verfügbarkeit von Dopingsubstanzen zurückzuführen. Die gesundheitlichen Risiken beim Konsum dieser Prä- parate sind unkalkulierbar. Grundsätzlich sollten Sportler Nahrungsergänzungsmittel nur einnehmen, wenn ihre Einnahme ernährungswissenschaftlich begründet ist, und es wird empfohlen, Präparate mit extremer Werbung und aus unsicheren Quellen zu meiden. Die „Kölner Liste“ ist eine Datenbank zu Nahrungsergänzungsmitteln mit geringem Dopingrisiko, die auf Anabolika und Stimulanzien überprüft und negativ getestet worden sind.
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftAktuelle Ernährungsmedizin
Jahrgang41
HeftSuppl1
Seiten (von - bis)S19-21
Seitenumfang3
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2016

ID: 2198981

DOI

Beziehungsdiagramm anzeigen