Zur Erklärungskraft der „Regulatory Focus“ Theorie im Sport

Publikationen: Beitrag in FachzeitschriftZeitschriftenaufsätzeForschung

AutorInnen

Details

Die „Regulatory Focus” Theorie (RFT) von Higgins (1997, 2000) unterscheidet zwei Arten der Selbstregulation beim Anstreben eines erwünschten Endzustands, den Promotion-Fokus (z. B. liegt der Fokus auf Erfüllung und Hoffnung) und den Prevention-Fokus (z. B. liegt der Fokus auf Sicherheit und Verantwortung). Des Weiteren postuliert sie einen Leistungsvorteil, wenn eine Person in eine Situation kommt, die ihrem chronisch bevorzugten Fokus entspricht („Regulatory Fit”). Entsprechend konnten Plessner, et al. (2009) in einer Studie zum Elfmeterschießen im Fußball – einer vermeintlichen Prevention-Aufgabe – zeigen, dass Spieler von einem „Regulatory Fit” profitieren. In der vorliegenden Arbeit wurde die Gültigkeit dieses Effekts für weitere Anforderungen im Sport untersucht. In Studie 1 konnte gezeigt werden, dass sich Aufgaben im Sport tatsächlich per se danach unterscheiden lassen, ob sie eher einen Prevention-Fokus (z. B. Elfmeter im Fußball) oder einen Promotion-Fokus (z. B. 3-Punkte-Wurf im Basketball) anfordern. In Studie 2 wurde der „Regulatory Fit” Effekt in einer Promotion-Aufgabe (3-Punkte-Wurf) mit Basketballspielern der 1./2. Bundesliga (n=17) und der Bezirksliga (n=23) untersucht. Zwar konnte der „Regulatory Fit” Effekt für die Spieler der unteren Leistungsklasse repliziert werden, nicht aber für die Spitzenspieler. Auf dieser Grundlage wird die RFT hinsichtlich ihrer Gültigkeit für den Bereich sportlicher Leistungen kritisch diskutiert. Verf.-Referat
OriginalspracheDeutsch
ZeitschriftZeitschrift für Sportpsychologie
Jahrgang16
Seiten (von - bis)80-90
Seitenumfang11
ISSN1612-5010
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2009

Bibliographische Notiz

Göttingen

ID: 149127

DOI

Beziehungsdiagramm anzeigen