Self-defense and public pedagogies in new media

Projects: ProjectFunded by internal resources

Research objective

Die Thematisierung von Selbstverteidigung in verschiedenen medialen Kontexten (Apps, Videoplattformen etc.) stellt bislang eine Forschungslücke dar. Dabei bilden digitale Medien einen wichtigen Bezugsraum für informelles Lernen (Fromme, 2006) und Selbstverteidigung einen Gegenstand, der sich um den Umgang mit potenziell gefährlichen Situationen dreht. Das vorliegende Projekt widmet sich diesem Zusammenhang und geht in verschiedenen Teilprojekten der Frage nach, wie Selbstverteidigung in medialen Kontexten inszeniert und vermittelt wird.

Die Projektstruktur und -inhalte werden sukkzessive erweitert und um Teilprojekte ergänzt.

Research method

Für unterschiedliche Schwerpunkte des Projekts werden verschiedene methodische Vorgehensweisen derzeit geplant.

Vorgesehen sind die beiden Schwerpunkte:
a) Inszenierung von gefährlichen Situationen und Selbstverteidigung auf Videoplattformen (z.B. Tutorials, Lernvideos)
b) Inszenierung und Vermittlung von Selbstverteidigung in mobilen Applikationen (Apps)

Dabei geht es sowohl um die dargestellten Inhalte als auch verschiedene Formen pädagogischer Inszenzierung im Kontext von public pedagogies (z.B. Charman, 2016).

Für die Bearbeitung der Schwerpunkte und Ziele des Projekts sind systematische Recherchen und qualitative Inhaltsanalysen (z.B. von Apps, Videomaterial) geplant. Ggf. wird das Projekt um qualitative Befragungen von Nutzer:innen ergänzt.
StatusActive
Life span01.04.22 → …

ID: 6748401

View graph of relations