Aggression im Sport: Der Einfluss von neutraler Bewegung auf Aggression, Testosteron, Cortisol und kardiale vagale Aktivität

Publications: Chapter in Book/Report/Conference proceedingConference contribution - Published abstract for conference with selection processResearchpeer-review

Authors

Research units

Details

Sport und Bewegung werden in Interventionsmaßnahmen außerhalb des leistungsorientierten Wettkampfsports häufig als Mittel gegen aggressives Verhalten eingesetzt. Trotz dieser verbreiteten Anwendung herrscht bislang Unklarheit darüber, ob Sport tatsächlich zu einer Reduktion von Aggression und Gewaltbereitschaft beitragen kann. Insbesondere sind die Mechanismen unklar, die diese Wirkung erklären können (Kleinert & Kleinknecht, 2012). Der Erfolg dieser Maßnahmen scheint beispielsweise von der Bewegungsform abhängig zu sein (Chermette & Pels, 2020). Es hat sich bereits gezeigt, dass individuell ausgeführte Sportarten mit einer neutralen Bewegungsform (Rudern) ohne Kooperation oder Kompetition mit Anderen aggressive Gefühle vermindern können, allerdings wurde Aggression hierbei nur subjektiv erfasst (Pels & Kleinert, 2016). Aggression ist jedoch ein komplexes Phänomen, das von diversen psychosozialen und biologischen Faktoren reguliert wird. Der Dual-Hormon-Hypothese zufolge geht ein hoher Testosteronspiegel, kombiniert mit einem niedrigen Cortisollevel, mit erhöht aggressivem Verhalten einher (Mehta et al., 2010; Dekkers et al., 2019). Es wurde außerdem gezeigt, dass niedrige kardiale vagale Aktivität in der Baseline mit einer erhöhten Tendenz zu Aggression in Verbindung steht (Mezzacappa et al., 1997). Aufgrund der Komplexität von Aggression ist es unerlässlich, verschiedene Mechanismen aggressiven Verhaltens integrativ zu ergründen. Mit dem Ziel, den unklaren Zusammenhang zwischen Bewegung und Aggression weiter zu beleuchten, wird eine Interventionsstudie durchgeführt, die den akuten Effekt von Bewegung auf Aggression aus einer psychophysiologischen Perspektive untersucht. Es wird dabei erwartet, dass eine neutrale Bewegungsform (Fahrradergometer) besser dazu geeignet ist, aggressive Tendenzen bei Männern zu vermindern als eine nicht-sportliche Tätigkeit. Um aggressive Tendenzen zu erfassen, werden einerseits über ein subjektives Maß aggressive Gefühle gemessen. Andererseits wir Aggression über objektive Maße in Form von erhöht aggressivem Verhalten, erhöhtem Testosteronspiegel, vermindertem Cortisolspiegel sowie verminderter kardialer vagaler Aktivität operationalisiert. Die Aggressionsinduktion erfolgt mithilfe einer computerbasierten Aufgabe, die reaktive Aggression über die Manipulation einer sozialen Komponente herbeiführen kann (Cherek, 1981). Um Störvariablen aufgrund von den zahlreichen Unterschieden in der Produktion und Regulation von Steroidhormonen zwischen den Geschlechtern zu reduzieren, beschränken wir uns hierbei auf eine männliche Stichprobe. Die grundlagenorientierte Relevanz der vorliegenden Studie beruht primär auf dem besseren Verständnis des Zusammenspiels zwischen verschiedenen Markern im Zusammenhang mit Aggression. Die anwendungsorientierte Relevanz für die Sportpsychologie ist wiederum durch das Potential einer Interventionsmethode zur Reduktion von reaktiver Aggression auf Basis von sportlicher Aktivität gegeben. Diese Studie hat folglich das Potential, die Toolbox der Sportpsycholog*innen, die in der Praxis tätig sind, um eine neue Methode zu erweitern. Da die Datenerhebung zurzeit stattfindet, werden zum Zeitpunkt der asp-Tagung erste Daten vorliegen.
Original languageGerman
Title of host publicationEin Gehirn, viel Bewegung - Variabilität und Plastizität über die Lebensspanne : asp 2022 Münster ; Abstractband zur 54. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) ; 16-18. Juni 2022 in Münster
EditorsOliver Höner, Claudia Voelcker-Rehage, N.H. Pixa, J. Rudisch
Number of pages2
PublisherWestfälische Wilhelms-Universität Münster
Publication date2022
Pages101-102
Article numberP28
Publication statusPublished - 2022
EventArbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie. Jahrestagung, 54. (2022 : Münster): Ein Gehirn, viel Bewegung – Variabilität und Plastizität über die Lebensspanne - Münster
Duration: 16.06.202218.06.2022
https://www.sportwissenschaft.de/veranstaltungen/dvs-tagungen/dvs-tagungen-2022/22-08-asp-jahrestagung-2022/

ID: 6775964

View graph of relations