Der Effekt instabiler Schuhkonzepte auf die elektrische Aktivität der Muskulatur der unteren Extremität

Research output: Contribution to journalJournal articlesResearchpeer-review

Authors

Research units

Details

Instabiles Schuhwerk etablierte sich in
den vergangenen 10 Jahren zunehmend
als ein funktionales Schuhkonzept, das
mit dem Training von Parametern der Balancefähigkeit
und einer positiven Anpassung
der Muskulatur der unteren Extremität
in Verbindung gebracht wird. In der
internationalen Fachliteratur existieren
mittlerweile einige Studien, die den Effekt
von instabilem Schuhwerk auf die Gangmechanik
und die Reduktion von orthopädischen
Beschwerden untersuchten.
Die Befunde zur Elektromyographie
(EMG) sind hierbei jedoch widersprüchlich.
Des Weiteren gibt es keine Daten
zum EMG bezüglich des Gehens mit instabilem
Schuhwerk bei unterschiedlichen
Neigungsbedingungen der Gang -
ebene. Daher war es Ziel dieser Studie,
die EMG-Aktivität der unteren Extremität
beim Gehen mit unterschiedlichem instabilen
Schuhwerk im Vergleich zu einem
Referenzschuh bei unterschiedlichen
Neigungsbedingungen der Gangebene
zu untersuchen.
Methode: Das EMG der unteren Extremität
von 12 Versuchspersonen wurde
beim Gehen mit zwei unterschiedlichen
instabilen Schuhen und einem neutralen
Referenzschuh auf einem Laufband bei
0 Prozent, +10 Prozent und -10 Prozent
Neigung untersucht. Das integrierte EMG
(iEMG) wurde für eine Vorinnervations-,
die Stützphase und die Summe beider
Phasen analysiert.
Ergebnisse: Der instabile Schuh mit
der im Vergleich zum Referenzschuh
stärkeren konstruktiven Änderung der
Schuhsohle provozierte signifikante Änderungen
der EMG-Aktivität beim Gehen
ohne Steigung. Der moderat geänderte
Schuh rief im Vergleich zum Referenzschuh
wenige signifikante Veränderungen
im iEMG hervor. Die absolute EMGAmplitude
erhöhte sich beim Gehen mit
Steigung und Gefälle, der relative Effekt
des instabilen Schuhwerks fiel hierbei im
Vergleich zum Gehen ohne Gefälle geringer
aus.
Schlussfolgerung: Instabiles Schuhwerk
hat einen Effekt auf die EMG-Aktivität
der unteren Extremität beim Gehen.
Hierbei ist der Effekt eines im Vergleich
zum neutralen Referenzschuh konstruktiv
stärker veränderten instabilen Schuhs
signifikant größer. Der Effekt instabiler
Schuhe auf das EMG ist jedoch limitiert
und hängt stark von der Fortbewegungsbedingung
(Steigung/Gefälle) ab.
Original languageGerman
JournalOrthopädieschuhtechnik
Issue number10
Pages (from-to)32-39
Number of pages8
Publication statusPublished - 10.2010

ID: 211619

View graph of relations