Erprobung von Methoden für eine alternsgerechte Gestaltung von Arbeitsplätzen

Research output: Book/ReportDissertations

Authors

Details

Der demographische Wandel erfordert ältere Erwerbstätige bis zum Erreichen des gesetzlichen Renteneintrittsalters zu beschäftigen, um den Bedarf der Wirtschaft an Arbeitskräften zu decken und die Belastung der Sozialversicherung zu begrenzen. Für die Sicherung einer möglichst hohen Produktivität und eines gesunden, langen Erwerbsverbleibs müssen Altersveränderungen und Arbeitsanforderungen bei der Arbeitsplatzgestaltung berücksichtigt werden. Der erste Schritt dorthin verlangt eine Ist-Analyse. Ein Überblick über entsprechende Methoden deckt Lücken bei altersspezifischen und umfassenden Betrachtungen sowie bei kognitiven und psycho-sozialen Untersuchungen mit Praxisbezug auf. Ziel dieser Arbeit ist es durch projektbezogene Studien methodische Vorgehensweisen zu präsentieren, bei denen diese Aspekte thematisiert werden.
Publikation I vergleicht Blickparameter und Bearbeitungszeiten von älteren Experten mit denen von älteren und jüngeren Novizen in einer an den Trail-Making Test angelehnten Scanaufgabe. Publikation II und III widmen sich dem Einfluss von Priming mit Altersstereotypen auf arbeitsrelevante Leistungen von älteren Probanden im Labor und Feld. Publikation IV überprüft Zusammenhänge zwischen Aspekten des Befindens sowie Arbeitsplatzmerkmalen.
Die Ergebnisse der Publikation I dokumentieren einen geeigneten Ansatz zur Überprüfung visueller Suchleistung von älteren Mitarbeitern in einer simulierten Arbeitsaufgabe. Publikation II und III zeigen positive und negative Effekte von Priming mit Altersstereotypen auf die Leistung in einer kognitiven Lieferschein-Abgleich-Aufgabe im Feld bzw. Post-Sortieraufgabe im Labor. Publikation IV offenbart drei unabhängige Zusammenhänge zwischen jeweils einem einzelnen Aspekt des Befindens (Stressempfinden, Arbeitsfähigkeit, allgemeines Befinden) einerseits und einer Gruppe kovariierender Arbeitsplatzmerkmale andererseits.
Die in den vier Publikationen vorgestellten Methoden eignen sich allesamt um Arbeitsplatzanforderungen und -bedingungen in einem umfassenden und altersspezifischen Ansatz zu analysieren, wenn Einflüsse durch den Untersuchungsort und Kompensationsstrategien der Probanden in die Bewertung einbezogen werden. Damit liefert diese Arbeit sowohl neue Methoden für eine alternsgerechte Arbeitsplatzanalyse und -gestaltung als auch einen Beitrag zur Begegnung der Herausforderungen des Arbeitsmarktes infolge der Bevölkerungsentwicklung.

Demographic change demands that older workers reach the statutory retirement age in order to satisfy the needs of the economy and to limit the social security burden. Relevant age changes and work requirements must be considered in workstation design to ensure the greatest possible productivity and a long, healthy working life. To achieve this, the first step should be an analysis of the current situation. An overview of appropriate methods reveals gaps in age-specific and comprehensive consideration, as well as in cognitive and psycho-social assessments with practical relevance. The aim of this work is to present project-based studies that describe new methodological approaches by addressing these issues.
Publication I presents a scan task, based on the Trail Making Test, in which eye movement parameters and completion times of older experts were compared to those of younger and older non-experts. Publication II and Publication III examine the effects of priming with age stereotypes on the work-related performance of older subjects in the laboratory and field. Publication IV investigates correlations between aspects of well-being and job characteristics.
The results of Publication I demonstrate a suitable methodical approach to test the visual search performance of older employees in a simulated work task. Publications II and III reveal positive and negative effects on the performance of elderly subjects by priming them with age stereotypes using a cognitive invoice-verification task in the field or a mail-sorting task in the laboratory. Publication IV shows independent correlations between a group of covarying job characteristics on the one hand and a single aspect of well-being (feelings of stress, work ability and general well-being) on the other. The methods used in the four publications are appropriate for the analysis of job requirements and conditions in a comprehensive and age-specific approach. However, the influence of the specific location of examination and compensatory strategies of the subjects should be taken into account. Therefore, this dissertation provides new methods for age-appropriate workplace analysis and design as well as a contribution towards facing those challenges of the employment market that are due to current demographic developments.

Original languageGerman
Place of PublicationKöln
PublisherDeutsche Sporthochschule Köln
Number of pages114
Publication statusPublished - 2016

ID: 1955450

View graph of relations