Kardiologische Rehabilitation von Patienten mit einem Herzunterstützungssystem

Research output: Book/ReportDissertationsResearch

Authors

Research units

Details

Einleitung: Herzunterstützungssysteme (VAD) werden zunehmend in der Therapie von Patienten mit einer terminalen Herzinsuffizienz eingesetzt. In Deutschland und international liegen nur wenige Erfahrungen über die rehabilitative Nachsorge dieser Patientengruppe vor. Aktuelle Empfehlungen sind vorsichtig formuliert. Ziel der vorliegenden Untersuchung war es retrospektiv Informationen über die Patientencharakteristik, den Bedarf und die inhaltliche Gestaltung der Anschlussheilbehandlung (AHB) zusammen- zustellen, um hierdurch Informationen zu gewinnen, die zur Optimierung der AHB-Maßnahmen in dieser Patientengruppe beitragen können. Methodik: In dieser retrospektiven monozentrischen Fallstudie wurden Daten von konsekutiven Patienten erhoben, die nach Implantation eines partiell intrakorporal applizierten VAD ́s ihre 1. AHB im Zeitraum von November 2008 bis Juni 2012 absolvierten. Als Datenquellen wurden die digitalen- und Papierpatientenakten verwendet. Für die Dokumentation alltagsrelevanter Beeinträchtigungen (AB) wurden standardisierte Textbausteine in Anlehnung an die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF, 2005) für die Präfixe Körperfunktionen und der Aktivitäten und Partizipation (Teilhabe) angewandt. Die Reha-Inhalte wurden nach der Klassifikation therapeutischer Leistungen dokumentiert und mit den Mindestangaben der Evidenzbasierten Therapiemodule der Deutschen Rentenversicherung für Patienten mit einer Koronaren Herzerkrankung verglichen. Ergebnisse: Integriert wurden 100 VAD-Patienten (15 - 74 Jahre; 17 Frauen, 83 Männer) mit einem links-VAD (LVAD) (65x HeartWare® mit HVAD® Pumpe, 26x HeartMate II®, 7x CircuLite® SYNERGYTM Mikropumpe, 2x VentrAssistTM System), die 15 bis 222 Tage nach Implantation in die AHB aufgenommen wurden. Der LVAD-Fluss lag im Mittel bei 5,4 ± 1,6 Liter/Min. (1,5 - 9,3 Liter/Min.) und die linksventrikuläre Ejektionsfraktion im hochgradig eingeschränkten Bereich bei 17,6 ± 7,3%. Die Charakteristik zeigt eine 1 Dissertation Titel: „Kardiologische Rehabilitation von Patienten mit einem Herzunterstützungssystem“ Autorin (Erscheinungsjahr): Anke Workowski (2015) heterogene Patientengruppe: Aufenthalt im implantierten Herzzentrum (n=100: 20 - 385 Tage, 58,2 ± 51,5 Tage); NYHA-Klasse (n=88: I bis III-IV); Sechs-Minuten-Gehtest (6MGT) (n=92: 100 - 560m; 290,9 ± 108,5m); maximaler Drehmoment des M. quadriceps femoris beidbeinig (n=83: 8 - 900Nm; 366 ± 192,9Nm); zahlreiche physische und psychische Beeinträchtigungen (u.a. 74% AB durch eine verminderte kardiopulmonale Belastbarkeit und muskulären Dekonditionierung, 20% AB der mentalen Funktion, 90% AB der Mobilität, 68% AB im Bereich des häuslichen Lebens und 39% des Gemeinschaftslebens). 82 VAD-Patienten schlossen die AHB im Mittel nach 28,3 ± 9,7 Tagen ab. Die Reha-Inhalte zeigen hohe individuelle Anpassungen und einen erhöhten Rehabilitationsbedarf im somatischen, edukativen, psychischen und sozialen Bereich. Von den 82 VAD-Rehabilitanden wurde bei 55 (67,1%) ein Ergometertraining mit Monitoring (2,4 ± 1,1 Trainingseinheiten/Woche (TE/Wo.)) und bei 43 (52,4%) ein moderates progressives Kraftausdauertraining mittels Klein- und Großgeräten mit moderater Intensität (2,1 ± 0,4 TE/Wo.) komplikationsfrei dokumentiert. Durch die AHB konnte die Trainingsbelastung (Fahrradergmeter in der Intervall-Methode (n=48): 25,1 ± 7,8 Watt vs. 36,3 ± 15,6 Watt; p<0,001), die 6-Minuten-Gehstrecke (n=61; 290,4 ± 110,7m vs. 384,4 ± 103,6m; p<0,001) und die muskuläre Kraft (n=57; 375,3 ± 199,1Nm vs. 478,3 ± 222,6Nm; p<0,001) gesteigert werden. Diskussion: Durch die vorliegende Fallstudie konnte ein erster Gesamteindruck über die kardiologische Rehabilitation bei VAD-Patienten erstellt werden. Die Ergebnisse zeigen ein heterogenes und in den AB vielfältig eingeschränktes Klientel, welches einen individualisierten und erhöhten Therapiebedarf mit Fokussierung auf die Wiederherstellung bzw. den Erhalt von Partizipation und Teilhabe hat. Die AHB-Maßnahmen wurden von den VAD-Patienten gut toleriert und zeigen eine gute Rehabilitationseffizienz. Die Bewegungstherapie ist, in Form eines Ergometertrainings mit Monitoring und moderatem Kraftausdauertraining, sicher und effektiv durchführbar. Die Bedeutung der heterogenen Patientencharakteristik für die Praxis sowie die daraus abgeleiteten 2  Dissertation Titel: „Kardiologische Rehabilitation von Patienten mit einem Herzunterstützungssystem“ Autorin (Erscheinungsjahr): Anke Workowski (2015) Therapieoptionen bedürfen weiterer prospektiver Untersuchungen mit ausreichend großen Stichproben. Introduction: Ventricular assist devices (VAD) are increasingly implanted in patients with terminal heart failure. In Germany and internationally there are just a few experiences about the cardiac rehabilitation (CR) of this patient group. Current recommendations are formulated carefully. The aim of this study was to collect information about the patient characteristics, the needs and the contents of the CR to obtain information to optimize the CR in this specific patient group. Methods: In this retrospective single-center case study, data were collected from consecutive patients, who have their first follow-up treatment in the CR after intracorporal VAD implantation in the period from November 2008 to June 2012. Paper and digital health records were used as sources of the data. Standardized text blocks based on the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF, 2005) were used for the documentation of everyday relevant impairments (ERI) with the prefixes Body Functions and Activities and Participation. The contents of the CR were documented with the German Classification of Therapeutic Activities and were compared with the Evidence-based Therapeutic Modules of the German Pension Insurance for patients with coronary heart disease. Results: Included were 100 VAD patients (15 - 74 years; 17 female, 83 male) with a left-VAD (LVAD) (65x HeartWare® with HVAD® pump, 26x HeartMate II®, 7x CircuLite® SYNERGYTM Micropump, 2x VentrAssistTM system), who entered to the CR 15 to 222 days after implantation. The mean flow of the LVAD was 5.4 ± 1.6 liters/min. (1.5 - 9.3 liters/min.) and the mean left ventricular ejection fraction was high limited with 17.6 ± 7.3%. The characteristic represents a heterogeneous patient group: stay in the implanting heart center (n= 100: 20 - 385 days, 58.2 ± 51.5 days); NYHA- class (n=88: I to III-IV); Six-Minute-Walk-Test (6MWT) (n=92: 100 - 560m; 290.9 ± 108.5m); peak torque of the M. quadriceps femoris both legs (n=83: 8 - 900Nm; 366 ± 192.9Nm); numerous physical and psychological impairments (i.a. 74% ERI through a decreased cardiopulmonary capacity 1 Dissertation title: “Cardiac rehabilitation in patients with a ventricular assist device” Author (Year of publication): Anke Workowski (2015) and muscular deconditioning, 20% ERI of mental functions, 90% ERI of mobility, 68% ERI in the field of domestic life and 39% of community life). 82 VAD patients completed CR in a mean of 28.3 ± 9.7 days. The contents of CR demonstrate high individual adaptions and a higher need for CR in the somatic, educative, psychological and social sectors. Of the 82 VAD- rehabilitants it was documented that 55 of them (67.1%) absolve a monitored bicycle ergometer training (2.4 ± 1.1 train sessions/week (TS/wk.)) and 43 of them (52.4%) absolve a moderate progressive dynamic resistance training using small and large devices, with a moderate intensity (2.1 ± 0.4 TS/wk.) without complications. By the CR there was an increase of the training load (bicycle ergometer with intervall-method (n=48): 25.1 ± 7.8 vs. 36.3 ± 15.6 watts; p<0.001); 6-Minute-Walking-Distance (n=61; 290.4 ± 110.7m vs. 384.4 ± 103.6m; p<0.001) and muscular strength (n=57; 375.3 ± 199.1Nm vs. 478.3 ± 222.6Nm; p<0.001). Discussion: With the present case study a first overall impression of CR in VAD patients is created. The results demonstrate a heterogeneous patient group that has several everyday relevant impairments. VAD patients have an increased need for an individualized therapy that focuses on restoration and respectively conservation of participation. The activities of the CR were tolerated well by the VAD patients and demonstrate good rehabilitation efficiency. Practicing the exercise therapy with monitored ergometer training and moderate resistance training is safe and effective. The importance of this heterogeneous patient characteristic for the practice as well as the options for therapy deriving from them requires further prospective studies with sufficient large samples.
Original languageGerman
Place of PublicationKöln
PublisherDeutsche Sporthochschule Köln
Number of pages214
Publication statusPublished - 2015

ID: 1750956

View graph of relations