Kompetenzen von Lehrkräften. Eine empirische Studie zur Entwicklung fachübergreifender Kompetenzeinschätzungen

Research output: Book/ReportMonographsResearchpeer-review

Authors

  • Stefan Meier

Details

Seit den wenig zufrieden stellenden Ergebnissen deutscher Schüler in internationalen Leistungsvergleichsstudien, wie z.B. PISA (u.a. Baumert, Klieme, et al., 2001), sind auch die Lehrer als zentrale Akteure des Bildungssystems stärker in den Blick genommen worden. So wird doch eine implizite Wirkungskette (Terhart, 2012) unterstellt, die sich über eine gut funktionierende Lehrerbildung, kompetentes Lehrerhandeln bis auf die Lernleistungen der Schüler auswirkt. Neben fachspezifischen Kompetenzen spielen hierbei auch fachübergreifende Kompetenzen eine wichtige Rolle (Baumert & Kunter, 2006; König & Seifert, 2012b). Diese hohe Bedeutung, die dem Faktor Lehrer, respektive der Lehrerbildung zugewiesen wird, steht jedoch, besonders was die fachübergreifenden Kompetenzen betrifft, in einem direkten Gegensatz zum Vorhandensein lehrerbildungsbezogener Forschung (z.B. Cramer, 2012), sodass unklar ist, welchen Beitrag die Lehrerbildung zur Kompetenzentwicklung leistet. Daher betrachtete die vorliegende Arbeit die Entwicklung fachübergreifender pädagogischer Kompetenzen von Lehrern auf individueller Ebene (Blömeke, Kaiser, et al., 2008). Hierzu wurde eine Studie konzipiert, die die subjektiv wahrgenommene Kompetenzentwicklung (nach Oser & Oelkers, 2001) angehender Lehrer über einen Zeitraum von drei Jahren erfasst. Flankierend wurden die Selbstregulationsstile (nach Schaarschmidt & Fischer, 2008) sowie individuelle Lernvoraussetzungen der Befragten berücksichtigt. Der Zeitraum wurde so gewählt, dass drei Phasen der Lehrerbildung tangiert wurden. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sich die Befragten über den Zeitverlauf als zunehmend kompetenter erleben, obschon es sich nicht um eine lineare Entwicklung handelt. Vor allen Dingen der Berufseinstieg korrigiert die bisherige Wahrnehmung. Des Weiteren begünstigen bestimmte individuelle Lernvoraussetzungen diesen Prozess. Ausgeglichene selbstregulative Fähigkeiten erweisen sich als zuträglich im Sinne einer persönlichen Ressource. Jedoch markieren auch sie den Berufseinstieg aus der Perspektive der Befragten als besonders sensible Phase. Letztlich ermöglichen die Ergebnisse der vorliegenden Studie Implikationen für einzelne Phasen der Lehrerbildung. Since the little satisfactory results of german students in international student assessments, such as PISA (among others Baumert, Klieme, et al., 2001), the teachers also have more strongly been taken in the look as central players of the educational system. So an implicit effect chain (Terhart, 2012) is assumed, which has an effect about a well-functioning teacher education, competent teacher behavior except for the studying performances of the students is submitted anyway. In addition to content specific competences also general pedagogical competences play an important role (Baumert & Kunter, 2006; König & Seifert, 2012b). This high level of importance that is assigned to the factor of teachers, respectively, of teacher education, however, particularly with regard to the general pedagogical competences, stands in direct contrast to the presence of teacher education-related research (e.g. Cramer, 2012), so it is unclear what contribution the teacher education for competence development guaranteed. Therefore, the present study looks at the development of general pedagogical competences of teachers at the individual level (Blömeke, Kaiser, et al., 2008). To this end, a study was designed that the perceived competence development (Oser & Oelkers, 2001) of prospective teachers recognized over a period of three years. To accompany the self-regulation styles (Schaarschmidt & Fischer, 2008) as well as individual learning requirements of the respondents were taken into account. The period was chosen so that three phases of teacher education have been affected. The results indicate that the respondents experience over time as increasingly competent, although it is not a linear development. Above all, the career entry corrects the previous perception. Furthermore favor certain individual learning requirements this process. Balanced self-regulation skills prove to be beneficial in terms of a personal resource. However, they also highlight the career from the perspective of the respondents as a particularly sensitive period. Finally, allow the results of the present study, implications for individual phases of teacher education.
Original languageGerman
Place of PublicationMünster
PublisherWaxmann
Number of pages288
ISBN (Print)978-3-8309-3200-0
ISBN (Electronic)978-3-8309-8200-5
Publication statusPublished - 2015

Publication series

NameEmpirische Erziehungswissenschaft
PublisherWaxmann
Volume55

ID: 219775

View graph of relations