Konzept eines internetbasierten Programms zur Bewegungsförderung für Personen mit Multipler Sklerose

Research output: Contribution to journalNewspaper articlesTransfer

Standard

Konzept eines internetbasierten Programms zur Bewegungsförderung für Personen mit Multipler Sklerose. / Gawlik, Angeli; Streber, Rene ; Flachenecker, P.; Gusowski, K.; Geidl, W.; Tallner, A.

In: Neurologie & Rehabilitation, Vol. 24, No. 2, 05.2018, p. 171-182.

Research output: Contribution to journalNewspaper articlesTransfer

Harvard

Gawlik, A, Streber, R, Flachenecker, P, Gusowski, K, Geidl, W & Tallner, A 2018, 'Konzept eines internetbasierten Programms zur Bewegungsförderung für Personen mit Multipler Sklerose', Neurologie & Rehabilitation, vol. 24, no. 2, pp. 171-182.

APA

Gawlik, A., Streber, R., Flachenecker, P., Gusowski, K., Geidl, W., & Tallner, A. (2018). Konzept eines internetbasierten Programms zur Bewegungsförderung für Personen mit Multipler Sklerose. Neurologie & Rehabilitation, 24(2), 171-182.

Vancouver

Bibtex

@article{e887d49ca68641199d44196d80544dd3,
title = "Konzept eines internetbasierten Programms zur Bewegungsf{\"o}rderung f{\"u}r Personen mit Multipler Sklerose",
abstract = "Trotz der vielf{\"a}ltigen positiven Wirkungen k{\"o}rperlicher Aktivit{\"a}t auf die Gesundheit ist ein Gro{\ss}teil von Personen mit Multipler Sklerose (PmMS) {\"u}berwiegend inaktiv. Insbesondere gelingt es nur wenigen PmMS, im Anschluss an eine station{\"a}re Rehabilitationsma{\ss}nahme die in der Bewegungstherapie erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten f{\"u}r einen eigenverantwortlichen aktiven Lebensstil in den Alltag zu transferieren. Dies ist jedoch eine notwendige Voraussetzung, um langfristig von den positiven Wirkungen der k{\"o}rperlichen Aktivit{\"a}t zu profitieren. Internetbasierte Interventionen k{\"o}nnen in diesem Zusammenhang geeignet sein, um Bewegung zu f{\"o}rdern und die Nachhaltigkeit der station{\"a}ren Rehabilitation zu gew{\"a}hrleisten. Derartige Programme existieren bisher jedoch nicht. Dieser Beitrag beschreibt das Konzept einer dreimonatigen internetbasierten Intervention im Anschluss an eine station{\"a}re Rehabilitation zur F{\"o}rderung der k{\"o}rperlichen Aktivit{\"a}t von PmMS. Aufbauend auf dem Modell der bewegungsbezogenen Gesundheitskompetenz und der Selbstbestimmungstheorie zielt die Intervention auf die Steigerung der motivationalen und volitionalen Voraussetzungen sowie auf die f{\"u}r einen eigenst{\"a}ndigen und regelm{\"a}{\ss}igen aktiven Lebensstil notwendigen Kompetenzen ab. Es beinhaltet mehrere Techniken der Verhaltens{\"a}nderung und integriert das Konzept der motivierenden Gespr{\"a}chsf{\"u}hrung. Mit dem vorgestellten Programm steht ein internetbasiertes Versorgungsangebot mit professioneller therapeutischer Unterst{\"u}tzung zur Verf{\"u}gung, welches PmMS beim Aufbau eines k{\"o}rperlich aktiven Lebensstils unterst{\"u}tzen kann. Dieses Konzept ist auch auf andere Personen mit chronischen Erkrankungen adaptierbar.",
author = "Angeli Gawlik and Rene Streber and P. Flachenecker and K. Gusowski and W. Geidl and A. Tallner",
year = "2018",
month = may,
language = "Deutsch",
volume = "24",
pages = "171--182",
journal = "Neurologie & Rehabilitation",
issn = "0947-2177",
publisher = "Hippocampus Verlag",
number = "2",

}

RIS

TY - JOUR

T1 - Konzept eines internetbasierten Programms zur Bewegungsförderung für Personen mit Multipler Sklerose

AU - Gawlik, Angeli

AU - Streber, Rene

AU - Flachenecker, P.

AU - Gusowski, K.

AU - Geidl, W.

AU - Tallner, A.

PY - 2018/5

Y1 - 2018/5

N2 - Trotz der vielfältigen positiven Wirkungen körperlicher Aktivität auf die Gesundheit ist ein Großteil von Personen mit Multipler Sklerose (PmMS) überwiegend inaktiv. Insbesondere gelingt es nur wenigen PmMS, im Anschluss an eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme die in der Bewegungstherapie erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten für einen eigenverantwortlichen aktiven Lebensstil in den Alltag zu transferieren. Dies ist jedoch eine notwendige Voraussetzung, um langfristig von den positiven Wirkungen der körperlichen Aktivität zu profitieren. Internetbasierte Interventionen können in diesem Zusammenhang geeignet sein, um Bewegung zu fördern und die Nachhaltigkeit der stationären Rehabilitation zu gewährleisten. Derartige Programme existieren bisher jedoch nicht. Dieser Beitrag beschreibt das Konzept einer dreimonatigen internetbasierten Intervention im Anschluss an eine stationäre Rehabilitation zur Förderung der körperlichen Aktivität von PmMS. Aufbauend auf dem Modell der bewegungsbezogenen Gesundheitskompetenz und der Selbstbestimmungstheorie zielt die Intervention auf die Steigerung der motivationalen und volitionalen Voraussetzungen sowie auf die für einen eigenständigen und regelmäßigen aktiven Lebensstil notwendigen Kompetenzen ab. Es beinhaltet mehrere Techniken der Verhaltensänderung und integriert das Konzept der motivierenden Gesprächsführung. Mit dem vorgestellten Programm steht ein internetbasiertes Versorgungsangebot mit professioneller therapeutischer Unterstützung zur Verfügung, welches PmMS beim Aufbau eines körperlich aktiven Lebensstils unterstützen kann. Dieses Konzept ist auch auf andere Personen mit chronischen Erkrankungen adaptierbar.

AB - Trotz der vielfältigen positiven Wirkungen körperlicher Aktivität auf die Gesundheit ist ein Großteil von Personen mit Multipler Sklerose (PmMS) überwiegend inaktiv. Insbesondere gelingt es nur wenigen PmMS, im Anschluss an eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme die in der Bewegungstherapie erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten für einen eigenverantwortlichen aktiven Lebensstil in den Alltag zu transferieren. Dies ist jedoch eine notwendige Voraussetzung, um langfristig von den positiven Wirkungen der körperlichen Aktivität zu profitieren. Internetbasierte Interventionen können in diesem Zusammenhang geeignet sein, um Bewegung zu fördern und die Nachhaltigkeit der stationären Rehabilitation zu gewährleisten. Derartige Programme existieren bisher jedoch nicht. Dieser Beitrag beschreibt das Konzept einer dreimonatigen internetbasierten Intervention im Anschluss an eine stationäre Rehabilitation zur Förderung der körperlichen Aktivität von PmMS. Aufbauend auf dem Modell der bewegungsbezogenen Gesundheitskompetenz und der Selbstbestimmungstheorie zielt die Intervention auf die Steigerung der motivationalen und volitionalen Voraussetzungen sowie auf die für einen eigenständigen und regelmäßigen aktiven Lebensstil notwendigen Kompetenzen ab. Es beinhaltet mehrere Techniken der Verhaltensänderung und integriert das Konzept der motivierenden Gesprächsführung. Mit dem vorgestellten Programm steht ein internetbasiertes Versorgungsangebot mit professioneller therapeutischer Unterstützung zur Verfügung, welches PmMS beim Aufbau eines körperlich aktiven Lebensstils unterstützen kann. Dieses Konzept ist auch auf andere Personen mit chronischen Erkrankungen adaptierbar.

M3 - Zeitungsartikel

VL - 24

SP - 171

EP - 182

JO - Neurologie & Rehabilitation

JF - Neurologie & Rehabilitation

SN - 0947-2177

IS - 2

ER -

ID: 3390736