Prominenzstrategien bei Politikern und Sportlern

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingContributions to collected editions/anthologiesResearch

Authors

Research units

Details

Die zentrale These des Beitrags lautet, dass Sport und Politik als zwei gesellschaftliche Teilbereiche anzusehen sind, die wechselseitige Verknüpfungen in Form von gegenseitigen Abhängigkeiten und Instrumentalisierungen aufweisen. Wenn diese These zutrifft, dann müssten sich diese Wechselbeziehungen in den Massenmedien beobachten und damit empirisch überprüfen lassen. Daher wird das Verhältnis von Sport und Politik zunächst theoretisch beleuchtet, bevor in einem zweiten, empirischen Teil die Ergebnisse einer Inhaltsanalyse, die genau dieses Interdependenzverhältnis in ausgewählten Printmedien zum Gegenstand hat, präsentiert werden. Die empirische Untersuchung führt dabei zur Erhärtung und Konkretisierung der These von den gegenseitigen Abhängigkeiten und Instrumentalisierungen zwischen Sport und Politik. Die in dieser Studie gefundenen empirischen Hinweise zeigen vor allem, dass es sich lohnt, das Verhältnis von Sport und Politik einer intensiven kommunikationswissenschaftlichen Untersuchung zu unterziehen. Die Analyse der Intersystembeziehungen dieser beiden gesellschaftlichen Teilbereiche erlaubt relevante Rückschlüsse einerseits auf die Struktur und Handlungsrationalität des jew. Systems, andererseits auf emergente Phänomene, die aus den wechselseitigen, intendierten oder nicht intendierten Intersystembeziehungen resultieren. Der Befund, dass die Politik eher vom Sport profitiert als umgekehrt, bedarf einer weiteren intensiven theoretischen und empirischen Fundierung insbesondere durch empirische Analysen des TV-Programms. Gerade das Fernsehen spielt als gesellschaftliches Leitmedium sowohl für den Sport als auch für die Politik in Bezug auf die Maximierung der Leistungsfähigkeit der gesellschaftlichen Teilbereiche eine zentrale Rolle. Demnach müssten besonders im TV-Programm Interdependenzen von Sport und Politik noch deutlicher werden, als sich dies in den Printmedien bereits andeutet. Schiffer (unter Verwendung wörtlicher Textpassagen)
Original languageGerman
Title of host publicationWettbewerbsspiele: Die Inszenierung von Sport und Politik in den Medien
EditorsJürgen Schwier, Claus Leggewie
Number of pages23
PublisherCampus
Publication date2006
Pages147-169
Publication statusPublished - 2006

ID: 170893

View graph of relations